Dieses Mal habe ich für Euch den Adidas Terrex Agravic GTX getestet.
Die Terrex Produkte gehören innerhalb der Adidas Group zur Sparte Adidas Outdoor und kennzeichnen dort die Highlight Produkte bzw. Produkte mit besonderer Performance. 
Der Terrex Agravic GTX ist ein stabiler, wasserdichter Trailschuh mit grobstolliger Continental Außensohle. 

Ob der Agravic GTX auch für mich ein Highlightprodukt mit besonderer Performance ist wird der folgende Bericht klären.

Adidas Terrex Agravic GTX Trailschuh im Test

Testfacts

Tester: Patrick Salmaward_terrex_agravic_gtx

Testzeitraum: ca. 3 Wochen

Modell: Terrex Agravic GTX

Kategorie: Trail, Dämpfung

Technologien: Boost, Continental Aussensohle

Farbe: Unity Lime/Core Black/Unity Orange

Sprengung: ca. 6 mm

Gewicht: 340gr. bei Größe 42 2/3

Preis: 149,95€

Optik/Haptik

Den Agravic GTX gibt es in verschiedenen Farbkombinationen. Mein Testmodell hebt sich dabei deutlich von den anderen, eher schlicht wirkenden Modellen ab und gefällt mir persönlich sehr gut.

Sofort ins Auge fällt natürlich die Boost Zwischensohle, welche durch zusätzliche Stützen (bei meinem Modell orange) ergänzt wird.

Beim Anblick der grobstolligen Continental Außensohle wird das Einsatzgebiet direkt deutlich. 

Die Polsterung des Schafts ist relativ dünn und die Zunge besteht aus einer Art dickem Neopren, zusätzlich verwendet Adidas deutlich dünnere, synthetische Schnürsenkel, was in Summe verhindert das der Schuh viel Wasser aufnimmt oder sogar speichert.

Auf eine Schnürsenkelgarage wurde verzichtet.

In puncto Verarbeitung braucht man bei diesem Schuh nicht viele Worte zu verlieren, Mängel, schlechte Nähte oder sichtbare Kleberückstände kann man hier lange suchen. Der Schuh wirkt allgemein extrem stabil und wertig.

Eine hochwertige Einlegesohle ist bei fast allen Schuhen Standard und gehört auch beim Agravic mit dazu.

Laufen mit dem Terrex Agravic GTX

Die erste Anprobe verwundert mich etwas. Der Terrex Agravic ist für Adidas Verhältnisse relativ Weit geschnitten. Für mich persönlich dürfte der Schuh ruhig etwas enger sitzen, die „Adidas-Passform-Kritiker“ wird es allerdings freuen, denn nun kann keiner mehr behaupten „Adidas ist mir zu eng“. Die Schnürung funktioniert tadellos und zieht das Obermaterial passend an den Fuß.
Beim Laufen wirkt der Schuh deutlich leichter als die Anzeige auf der Waage es vermuten lässt. 

Auch schnelle Passagen machen mit dem Agravic Spaß. Die Schuh rollt gut ab und läuft sich schön neutral. Die verbaute Stütze hält sich dezent zurück, das eine Stütze vorhanden ist merkt man erst wenn die Beine etwas müder werden.

Die 6mm Sprengung passen gut zum Schuh. Obwohl der Agravic natürlich auch für Fersenläufer aufgrund der guten Dämpfung attraktiv ist, wird der Fersenlauf keineswegs provoziert.

Dämpfung

adidas_boost_materialWie eigentlich alle höherpreisigen Adidas Modelle ist auch der Terrex Agravic GTX mit dem Boost Zwischensohlenmaterial ausgestattet. Bevor ich den Schuh das erste mal gelaufen bin sah ich das eigentlich eher etwas kritisch. Boost kannte ich bereits vom Adistar Ride und deshalb erwartete ich beim Terrex eine sehr komfortable Dämpfung welche für Trailschuhe doch eher hinderlich ist und die Rückmeldung vom Untergrund deutlich verschlechtert. Zum Glück wurde ich bereits nach den ersten Metern eines besseren belehrt. Der Terrex Agravic ist zwar nicht hart, aber deutlich straffer als vermutet und genau das ist auch gut so. Boost erledigt seine Aufgabe souverän aber zurückhaltend. Egal ob schnelle bergab Passagen auf harten Untergründen oder Sprünge, man hat eigentlich nie das Gefühl das Stöße zu wenig gedämpft werden, auf der anderen Seite spürt man beim Abdruck keinerlei Energieverlust oder einsinken in den Schuh. Bei der Dämpfung hat Adidas ganze Arbeit geleistet. 

Grip

adidas_terrex_agravic_gtx-10Beim Grip ist das Stichwort, „Continental“. Auch wenn die Michelin Konkurrenzprodukte mich nicht wirklich überzeugen konnten, waren meine Erwartungen an die Continentalaußensohle  recht hoch. Schon bei der ersten Anprobe in der Wohnung war ich überrascht wie die Sohle am PVC und am Laminat klebt. Während der Testphase habe ich außer Schnee praktisch keinen Untergrund ausgelassen. Auf keinem Belag, egal ob Asphalt, Schotter, Sand, Schiefer, Wiese oder Matsch hat der Terrex Agravic sich irgendeine Schwäche geleistet. Gemessen an der Auflagefläche der Stollen ist der Grip auch auf nassem Asphalt extrem gut. Auf den Grip kann man sich jederzeit voll verlassen und dieses Vertrauen mündet dann in rasanten Kurven- und Downhillgeschwindigkeiten.
Die Grenzen setzen, so wie es sein soll, die Beine, die Luft oder die eigene Courage und nicht der Schuh.
Etwas kritisch betrachte ich die Haltbarkeit der Sohle, betrachtet man allerdings den Grip und die geringe Fläche, welche Bodenkontakt hat relativiert sich das wieder. Außerdem besteht ca. 1/3 meiner Laufstrecken aus Asphalt, was für die Sohle natürlich nicht optimal ist. 

continental-x-king_mtbDa mein MTB dringend ein paar neue Reifen benötigt, steht nach diesem Test meine Entscheidung fest.

Der X-King von Continental wird die Nachfolge meiner abgefahrenen Geax AKA übernehmen.

Falls es jemanden interessiert, der Reifen ist in einigen Shops bereits ab ca. 15€ pro Stück erhältlich.

Protektion

adidas_terrex_agravic_gtx_lime-18Bei einem stabilen Trailschuh gehört auch der Schutz der Füße zu den wichtigen Aufgaben.
Auch wenn es so aussieht als würden die Zehen nur von einem dünnen Gummi Overlay geschützt, ist der vordere Teil ziemlich fest und hat mich bei dem ein oder anderen Lauf bereits zuverlässig vor blauen Zehen geschützt hat.

Ob der Schuh einen zusätzlichen Durchtrittschutz hat ist mir nicht bekannt, ich kann allerdings sagen das die Aussensohle keine Spitzen Steine durchlässt, auch auf scharfkantigem Schotter drückt sich nichts durch.

Nässeschutz/Atmungsaktivität

gore_tex_logoDas bekannte Kürzel „GTX“ lässt sofort erkennen das man sich bei diesem Schuh, dank GoreTex Membran, um Pfützen und nasse Füße wenig sorgen machen muss. Wie bei allen wasserdichten Schuhen merkt man auch dem Terrex Agravic GTX die Membran etwas an. Die Schuhe werden etwas steifer, etwas schwerer und sind auch etwas weniger atmungsaktiv als die entsprechenden Modelle ohne Membran. Im Gegensatz zum Mizuno Wave Mujin 3 GTX z.B. bemerkt man jedoch beim Agravic GTX in allen Punkten deutlich weniger Einschränkungen. Der Schuh ist ausreichend atmungsaktiv und flexibel. Die Membran funktioniert tadellos und lässt keinerlei Feuchtigkeit durch.

Gallerie

Fazit

Jeder Trail-/ oder Waldläufer, welcher das Einsatzgebiet von Adidasschuhen nur auf der Straße sieht sollte seine Meinung nochmal überdenken und eines der zahlreichen Terrex Modelle mal einem Test unterziehen. Der Terrex Agravic GTX überzeugte mich auf ganzer Linie. Der Grip ist erste Sahne und auch die Agilität und Flexibilität sind für einen so stabilen Trailschuh extrem gut. Passform, Schnürung und die schön straffe Dämpfung runden das Komplettpaket ab und machen den Schuh zu einer klaren Empfehlung für alle Distanzen.

Der Terrex Agravic GTX wurde mir auf Nachfrage von Adidas zur Verfügung gestellt, was die Objektivität dieses Berichtes jedoch in keinster Weise beeinflusst. 

Adidas Terrex Agravic GTX

149,95€
Adidas Terrex Agravic GTX
9.1

Optik/Style

9.6 /10

Dämpfung

8.8 /10

Grip Lose Beläge

9.2 /10

Grip Asphalt

9.0 /10

Passform

9.2 /10

Preis-/Leistung

9.0 /10

Stärken

  • super Grip auf allen Belägen
  • wasserdicht
  • guter Zehenschutz
  • guter Durchtrittschutz
  • straffe Dämpfung

Schwächen

  • evtl. etwas schwer

10 Kommentare

  1. Hallo,
    ich habe aufmerksam Ihre Testberichte verfolgt, vllt. Können Sie mir eine Empfehlung für einen Trailrunningschuh aussprechen.

    Ich benötige einen leichte Schuh für „zügige Eintagesbergtouren“ mit kleinem Gepäck, also kein klassisches Trailrunning.
    Ich möchte allerdings auf meine (schweren) Bergstiefel verzichten.
    Ich habe einen eher breiten (!) Vorfuß.
    Gtx o.ä. benötige ich nicht unbedingt.

    Vielen Dank & Gruß
    Thomas Prem

    • Hallo Thomas, danke das du meine Berichte verfolgst. Für deinen Einsatzzweck, zügiges Wandern und als Alternative zum Bergstiefel ist der Terrex Agravic mit oder ohne GTX ein echt super Schuh, die Zehenbox ist breit genug, der Grip ist Top und der Schuh auch nach Stunden noch super bequem. Alternativ zum Terrex evtl. mein Lieblingsschuh den Dynafit Alpine Pro, bei dem ist die Zehenbox aber nicht so großzügig. VG Patrick

      • Hallo Patrick,

        würdest du den Schuh auch auf einen dreiwöchigen Backpack Tripp empfehlen? Bali/ Lombok. Temperatur um die 30°. Eine dreitägige Vulkanbesteigung dürfte die höchste Belastung darstellen, ansonsten wird er ein „allday“ Schuh im Wechsel mit ein Paar Sandalen und Flipflops sein. Aber gerade der Punkt „feste Schuhe“ bereitet mir etwas Kopfschmerzen.
        Oder reicht ein Ultra Boost der ersten Generation?

        Vielen lieben Dank!

        • Hallo Rob, grundsätzlich kann ich den Agravic absolut als „festen Schuh“ für einen Backpack Trip empfehlen. Als allday Schuh bei 30° ist der GTX da aber eher bedingt der Richtige. Natürlich bekommst du von außen keine nassen Füße, dafür ist die Atmungsaktivität aber auch stark eingeschränkt und in Bali würde ich da lieber auf einen Schuh ohne wasserdichte Membran setzen. Eher also der Agravic ohne GTX. Für so eine Tour mit extrem langen Märschen und viel Gewicht wäre der Hoka Speedgoat 2 mein Tipp für dich. VG Patrick

  2. Hallo Patrick,

    kann man den Schuh auf zum Laufen nehmen!?
    Meine Laufstrecken beinhalten:
    Waidhoden, Schotter und Strasse, und das bei jedem Wetter.
    Ich würde mich auf eine Rückantwort freuen.

    Freundliche Grüße

    • Hallo Ursula, klar kann man den zum Laufen nehmen, es ist ja schließlich ein Laufschuh :-). Der Schuh kann praktisch auf jedem Untergrund bei jedem Wetter gelaufen werden. Wenn du von „normalen“, leichten Schuhen umsteigst muss dir natürlich klar sein das der Schuh mit 340gr. nicht ganz so leicht ist und das das wasserdichte GoreTex Material merkbar steifer ist als andere Stoffe. VG Patrick

  3. Hallo Patrick,
    bin unter anderem mit dem Standardmodell des Agravic durch die letzte (2017) Ultratrail Saison gelaufen und kann deine Einschätzung bezüglich dieses Schuhe nur bestätigen. Habe mich aber bewusst gegen das gtx Modell entschieden, da die Atmungsaktivität bei höheren Temperaturen (Frühling,Sommer) nicht mehr funktioniert und man dann im eigenen Saft schmort. 70 km am Stück durch hochalpines Gelände sind für diesen Schuh kein Problem. Und wenn‘ s doch mal nass wird, läuft‘ s vorne rein und hinten wieder raus. Ganz unkompliziert Dieser Schuh ist für das Trail- bzw. für das Crosslaufen gemacht und das beinhaltet geländebedingt auch sehr (knöcheltiefe) feuchte Untergründe oder Gewässerquerungen. Da wird man eben nass.
    Die Außensohle ist einfach genial! Egal welcher Untergrund, wo dieser Schuh steht, da steht er. Ob nun kilometerlange Aufstieg oder technisch anspruchsvolle Downhills, auf diese Sohle ist verlass! Bin mit diesem Schuh vorrangig im Gelände unterwegs gewesen, sodass sich die Sohle auch nach ca. 700km noch in einem super Zustand befindet. Bei Bedarf kann ich auch Fotos beisteuern.
    Der einzige Wermutstropfen ist das Obermaterial im Vorfußbereich. Dieses ist bei beiden Schuhen nach ca. 400km eingerissen, sodass ein darunterliegendes schwarzes Fleece zum Vorschein kam. Der Schuh ist trotzdem 100% einsatzbereit gewesen, die Optik aber deutlich beeinträchtigt. Schade! Wie ich gelesen habe, ist dies eine generelle Schwäche dieses Schuhes. Ich hoffe, dass Adidas hier schnell nachbessert. Bis dahin werde ich wohl auf den Trailmaker umsteigen. VG Enrico

    • Hallo Enrico,
      danke für deine Rückmeldung. Ich bin eigentlich auch kein wirklicher Freund von GTX Schuhen und habe in meiner gesamten, doch recht umfangreichen Schuhsammlung auch nur 2 Paar davon. Beim Laufen durch Pfützen oder in starkem Regen läuft das Wasser ja sowieso von oben in den Schuh :-). Das mit dem Obermaterial kann ich noch nicht bestätigen, allerdings hat mein Schuh auch noch keine 400km runter und wird auch nur in eher harmlosem Gelände bewegt. VG Patrick

  4. Hallo,

    ich habe ebenfalls einen Terrex Agravic GTX.
    Ich muss sagen, ich laufe mit diesem Schuh am liebsten.

    Hat jemand eine Empfehlung für einen ähnlichen Schuh der für Straße besser geeignet ist?

    Danke & Gruß

    Thomas

    • Hallo Thomas, der Terrex Agravic GTX kannn natürlich auch mal auf der Straße gelaufen werden, das mache ich auch. Leider sind aber alle Terrex Modelle eigentlich reine Trailschuhe. Ich kenne jetzt keine Straßenschuhe die sich ähnlich an fühlen oder sich ähnlich laufen, auch die Boost Straßenmodelle sind komplett anders. VG Patrick

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare