Haglöfs?. Für alle von Euch die noch nie etwas von der Marke gehört haben, ein Auszug aus Wikipedia:

„Haglöfs ist ein schwedischer Hersteller von Outdoor-Ausrüstung und nach eigenen Angaben der größte der Branche in Skandinavien.“

Der Gram Pulse ist ein Kooperationsprodukt zwischen Haglöfs und einem der größten Laufschuhhersteller.
Der Einsatzzweck des Schuhs sollte beim ersten Blick, spätestens aber beim Blick auf die Sohle direkt klar sein.
Wie gut sich der Gram Pulse auf dem Trail läuft und welche bekannten Technologien vom Kooperationspartner eingesetzt werden, wird sich im Laufe des Tests zeigen. 

Haglöfs Gram Pulse im Test

Testfacts

Tester: Patrick Salm

Testzeitraum: ca. 3 Wochen

Modell: Gram Pulse

Kategorie: Trail, OCR

Technologien: Gel, Solyte, Ahar+

Farbe: deep blue, blue agate

Sprengung: 4mm

Gewicht: 260gr. 

Preis: 150€

Herstellerbeschreibung:

Haglöfs Gram Pulse Shoes Men Deep Blue/Blue Agate

Der Haglöfs Gram Pulse ist ein leichter und robuster Trailrunning Schuh mit exzellentem Grip.

AHAR+:
Asics High Abrasion Resistance Rubber für verbesserte Dämpfung und Strapazierfähigkeit.

Solyte:
Mittelsohle aus Solyte-Material für verbesserte Dämpfung, weniger Gewicht und Verminderung des Durchtretens.

GEL:
Fersenbereich-Dämpfung für eine optimale Stoßabsorbierung.

Details

  • Außensohle mit selbstreinigendem Profil
  • minimalistische Einlagen-Konstruktion mit TPU Verstärkungen
  • natürliches Laufgefühl
  • 3M Reflektoren

Optik/Haptik

Haglöfs Gram Pulse im TestDer Haglöfs Gram Pulse sieht auf den ersten Blick schon etwas sonderbar aus. Design und Farbkombination sind wie immer Geschmacksache, ich persönlich empfinde die Optik als neutral und emotionslos, es flasht mich nicht, stört mich aber auch nicht. Wer sich den Schuh genauer anschaut und sich etwas für Laufschuhe interessiert wird evtl. eine Ähnlichkeit (nicht baugleich) mit dem ASICS Runnegade feststellen. Spätestens nachdem man die Aufschriften „GEL“ und „Solyte“ gelesen hat, wird klar das dieser Schuh in Kooperation mit ASICS entstanden ist. Die Verarbeitung ist Top, die Materialien wirken sehr hochwertig und besonders das Obermaterial mit den Wildleder ähnlichen Overlays wirkt sehr robust. Die Optik der Sohle lässt den Einsatzzweck des Schuhs direkt klar werden, für Asphaltläufe ist der Schuh wohl nicht geschaffen.   

Laufen mit dem Gram Pulse

Der Gram Pulse ist schön leicht und die Passform ist, typisch Trailschuh, eher „figurbetont“ als geräumig. Die Zehenbox bietet dennoch genügend Breite und Höhe um die Zehen auch bei langen Läufen nicht zu quetschen oder irgendwo zu scheuern. Der Schuh ist ein wirklicher Trailschuh, was direkt auf den ersten Asphaltmetern klar wird. Auch wenn die Dämpfung dank ASICS Gel einige Apshaltkilometer durchaus zulässt machen die groben Stollen dabei nicht so wirklich Spaß. Ganz anders sieht es auf dem Trail aus, hier kann der Schuh wirklich punkten. Dank der flachen Bauform, des geringen Gewichts und der guten Passform macht der Gram Pulse abseits der Straße wirklich Spaß. Besonders stark ausgeprägt ist der Spaßfaktor auf etwas technischeren Trails und bei höherem Tempo. Auch schnelle Crossläufe oder OCR`s (Fisherman`s Strongman, ToughMudder, Spartan Race etc.) lassen sich mit dem Schuh bestimmt sehr gut laufen. Für langsame Läufe oder Läufe auf ganz normalen Waldwegen würde ich andere Schuhe vorziehen.

Dämpfung/Schutz

Haglöfs Gram Pulse im Test

Der Gram Pulse ist ein „reinrassiger“ Trailschuh und dementsprechend nicht unbedingt auf Komfort getrimmt. Dennoch bietet Er dank ASICS Gel und ASICS Solyte mehr Dämpfung als man der dünnen Sohle zutrauen würde. Wie bereits erwähnt wären längere Asphaltläufe mit der Dämpfung problemlos möglich. Die Rückmeldung vom Boden ist jederzeit gegeben und die Dämpfung wirkt in keiner Situation fehldimensioniert. Hier haben  ASICS und Haglöfs gute Arbeit geleistet. Zu Gunsten des Gewichts und der Flexibilität wurde auf einen extra Durchtrittschutz verzichtet, aber nur ganz selten drücken sich sehr Spitze Steine spürbar in die Sohle. Der Zehenschutz wird nur durch das Wildlederoverlay abgedeckt, man sollte also Steine oberhalb der Faustgröße nicht zum Fußball spielen nutzen :-).

Grip/Aussensohle

Haglöfs Gram Pulse im Test

Im Gegensatz zu vielen anderen Herstellern nehmen Haglöfs und ASICS bei der Aussensohle des Gram Pulse nicht die Hilfe eines spezialisierten Dritthersteller wie z.B. Vibram in Anspruch sondern setzen auf eine Eigenentwicklung. Der Grip des Schuhs überrascht mich doch etwas, da ich mit ASICS bisher doch eher schlechte Erfahrungen gemacht habe (ist aber schon ein paar Jahre her). Das dei groben Stollen auf nassem Asphalt oder glatten Belägen Defizite haben sollte jedem klar sein, hier kenne ich aber auch deutlich schlechtere Sohlen. Bereits auf trockenen Trails macht die Sohle dann aber eine gute Figur und je weicher der Boden wird desto besser wird der Eindruck. Die Sohle löst sich ausserdem sehr schnell wieder vom Matsch und Steine verklemmen sich dank relativ weit auseinander stehender Stollen nie in der Sohle.

Gallerie

Fazit

Haglöfs bietet mit dem Gram Pulse, auch dank der ASICS Technologien, einen Trailschuh der deutlich mehr Spaß macht als man Ihm ansieht. Besonders auf weichen, matschigen Trails lässt sich der Schuh dank des geringen Gewichts, der flachen Bauform und des guten Grips sehr gut laufen ohne das die Sohle sich dabei mit Steinen oder Matsch zusetzt. Außerdem ist besonders das Obermaterial deutlich robuster als herkömmliches Mesh. Mit 150€ gehört der Schuh nicht zu den günstigsten Modellen, der Preis ist bei der Qualität der Materialien und der Verarbeitung aber durchaus gerechtfertigt

Haglöfs Gram Pulse

Haglöfs Gram Pulse im Test
8.5

Optik/Style

8.2/10

Dämpfung

8.0/10

Passform

9.0/10

Grip Asphalt

8.2/10

Grip lose Beläge

9.2/10

Preis-/Leistung

8.6/10

Stärken

  • sehr robust
  • gute Passform
  • super Grip auf losen Belägen und Matsch
  • leicht und flexibel

Schwächen

  • recht teuer
  • relativ schwacher Grip auf Asphalt

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare