Das Thema laufen mit Musik spaltet seit je her die Läuferwelt.
Viele Läufer stehen dabei kompromisslos auf der Pro oder Kontra Seite und haben oft wenig Verständnis für die Anderen.
Im Folgenden versuche ich Euch mal meinen Standpunkt und meine Erfahrungen zum Thema näher zu bringen und hoffe das damit der Ein oder Andere festgefahrene Läufer dem Thema zukünftig etwas aufgeschlossener gegenüber steht.

Laufen mit Musik, eine Grundsatzfrage?

Laufen mit Musik, eine Grundsatzfrage? – PSBlog

Mein Standpunkt zum Thema

Dem Thema Laufen mit Musik stand ich schon immer sehr offen gegenüber. Ganz am Anfang meines „Läuferlebens“ hatte ich wenig für die Klänge der Natur übrig und auch das Laufen an der Straße hat akustisch eher wenig zu bieten.
Oft lief ich ohne Musik durch den Wald und konnte mit der Stille nicht so wirklich etwas anfangen. Beim Laufen mit Musik ärgerte ich mich dafür ständig über meine schlecht sitzenden Kopfhörer.
Inzwischen laufe ich sehr häufig mit Musik genieße aber auch noch oft genug die Stille bzw. die Geräusche der Natur im Wald.
Für mich haben beide Varianten Ihre speziellen Reize, Vor-/ und Nachteile und die Entscheidung mit oder ohne Musik zu laufen treffe ich immer ganz spontan nach Lust und Laune.

Verschiedene Möglichkeiten zum Musikhören

Wer mit Musik laufen möchte hat dazu mehrere Möglichkeiten, zu den gängigsten gebe ich einfach mal eine kurze Erklärung und meine persönliche Einschätzung ab. 

Handy u. Kopfhörer

Das ist meine gewohnte Variante und dafür gibt es gleich mehrerer Gründe. Zum einen habe ich mein Handy in der Regel sowieso immer dabei um erreichbar zu sein und bei einem Unfall oder einem Schwächeanfall  🙂  einen Notruf abzusetzen. Des Weiteren ist natürlich die Auswahl an Musik auf dem Handy dank großem Speicher oder fast unbegrenztem Spotifyangebot riesig. 
Da ich ein echter Klangfetischist bin und es echt hasse wenn der Klang nicht meinen Vorstellungen entspricht habe ich auf meinem gerooteten Handy Viper4Android installiert bzw. per Recovery geflasht. Viper4Android ist wahrscheinlich der Beste Audio Treiber bzw. Soundprozessor für Android. Damit holt man das beste aus jeder Musikdatei heraus und kann den Klang optimal an seine Kopfhörer und seine Vorlieben anpassen.
Dazu benutze ich meine schnurlosen Bluetoothkopfhörer (Plantronics Backbeat Fit). 

nur Kopfhörer

Nur Kopfhörer?, genau. Einige Hersteller wie z.B. Sony bieten Kopfhörer in verschiedenen Ausführungen (InEars, OverEars oder OnEars mit oder ohne Nackenbügel). Darin integriert sind Speicher, Akku und MP3 Player. Die Speichergrößen sind in der Regel zwischen 4GB und 16GB und die Akkulaufzeiten von den kleineren InEars liegen so bei max. 4 Stunden. Viele besonders günstige Modelle sind relativ klobig und haben schwierigkeiten beim Laufen auch wirklich an der richtigen Position im Ohr zu bleiben. Die Preise für die hochwertigeren Sony Modelle starten so ca. ab 90€. 

Laufen mit Musik, eine Grundsatzfrage?

Laufuhr mit Kopfhörer

Momentan die einzigen, reinrassigen Laufuhren mit integriertem MP3 Player sind die TomTom Runner 3 Music und die TomTom Adventurer. Beide Modelle können per Bluetooth mit einem Kopfhörer verbunden werden und speichern bis zu 500 Songs direkt im integrierten Speicher. Die Songs können dann einzeln oder als Playlisten abgespielt werden. Die Preise starten bei ca. 150€ Runner 3 Music ohne HFM. Die Laufzeit im Nur-Musikmodus ohne GPS liegt bei guten ca. 8 Stunden.Laufen mit Musik, eine Grundsatzfrage?
Die Musikplayer Funktion gibt es aber auch bei vielen Smartwatches. Die meisten der Smartwatches basieren auf Android oder eigenentwickelten, proprietären Betriebssystemen. Die meisten Modelle bieten Musikplayer, Bluetooth und integrierten Speicher für Musik, dafür muss man gerade bei den Chinamodellen in Puncto GPS Qualität deutliche Abstriche machen.
Im Gegensatz zum Handy ist man bei den Uhren, besonders bei der TomTom nicht ganz so flexibel. Die Uhr zeigt mir keinen Ordner mit meiner Musik sondern lediglich den aktuellen Titel. Eine Auswahl der Musik ist also nur als „nächster Titel“ und „vorheriger Titel“ möglich. Auch Klangeinstellungen sucht man hier vergebens. 

nur Handy

Ab und zu höre ich auch nur mit dem Handy Musik. Die Nachteile davon liegen natürlich auf der Hand, der Klang ist sehr dünn und man belästigt seine Umwelt mit der Musik. Aus diesen Gründen nutze ich die Musik aus dem Handylautsprecher auch nur selten und dann auch nur im Wald wo ich mir relativ sicher bin niemanden anders damit zu stören.

Laufen mit Musik, eine Grundsatzfrage?

Argumente für das Laufen OHNE Musik

Die 2 typischsten Argumente der „ohne Musik Läufer“ sind in der Regel die verminderte Sicherheit im Straßenverkehr und die störenden Kopfhörer oder Kabel. Theoretisch kann man beiden Argumenten nichts entgegen setzen, denn selbst mit Kopfhörern welche die Außengeräusche nicht komplett unterdrücken und leiser Musik, nimmt man die Geräusche um sich herum nur sehr gedämpft wahr und könnte Gefahren leicht überhören und  auch der bequemste, kabellose Kopfhörer ist immer noch ein Fremdkörper auf dem Kopf den man halt nun mal spürt.
Ein weiteres Problem welches mir zwar eher selten beim Laufen mit Musik auffällt ist relativ schwer zu beschreiben. Besonders bei harten bergauf Läufen synchronisiert sich der Laufstil bzw. die Schrittfrequenz mit der Musik ohne dabei Herzschlag und Atmung mit einzubeziehen. Das führt dann dazu das man absolut nicht Eins mit seinem Körper ist und so zu einer extrem schnellen Erschöpfung, sobald ich dann den Kopfhörer absetze, weiter laufe und mich gezielt auf meine Atmung und meinen Herzschlag konzentriere merke ich oft das ich gar nicht wirklich erschöpft bin sondern in der Musik so vertieft war das ich nur falsch geatmet habe.

Gute Technik ist ein Muss

Alles was mich ungewollt vom Laufen ablenkt schmälert den Laufspaß und mindert den Erholungswert. Direkt nach schlecht sitzenden Laufschuhen und Laufkleidung stehen Kopfhörer ziemlich oben auf der „das nervt“ Liste. Es kann einen wahnsinnig machen wenn die Ohrstöpsel ständig herausfallen, die Kopfhörer auf den Ohren drücken, die Kabel sich ständig verheddern oder die Kabelgeräusche lauter als die Musik sind.
Es hat etwas gedauert bis ich meine aktuellen Lieblingskopfhörer, die Plantronics BackBeat Fit gefunden habe.  Zuvor habe ich etliche verschiedene InEars, OnEars und OverEars ausprobiert, darunter sowohl extrem günstige aus dem Ramschladen über mittelpreisige Philips und Sennheiser bis hin zu ziemlich teuren Sony und JVC. Die Plantronics BackBeat Fit erfüllen kompromisslos meine Bedürfnisse. Der Tragekomfort des schnurlosen Nackenbügel-Kopfhörers ist erste Klasse, kein verrutschen, kein Druck. Die Kopfhörer machen jede Bewegung mit und nach kurzer Eingewöhnungszeit sind Sie komplett vergessen. 

Laufen mit Musik, eine Grundsatzfrage?
Laufen mit Musik, eine Grundsatzfrage?
Laufen mit Musik, eine Grundsatzfrage?
In diesen Shops findet übrigens jeder das passende Zubehör zum fairen Preis










Die Musik machts

Prinzipiell läuft man natürlich mit seiner aktuellen Lieblingsmusik, das mache auch ich so. Ich höre verschiedenste Arten von Musik vom guten, alten Classic Rock à la Foreigner, Toto und Dire Straits über New Wave und die Hits der 90er bis hin zu aktuellen Charts und elektronischer Musik der etwas härteren Gangart aus Holland. Die Auswahl der Musik treffe ich in der Regel vor dem Lauf anhand meiner persönlichen Stimmung.
Das die Auswahl der Musik bewusst oder unbewusst meine Laufleistungen beeinflusst kann ich nicht abstreiten. Besonders bei schnellen Einheiten hilft es mir schnelle, elektronische Musik mit möglichst gleichbleibenden Bässen zu hören. Optimal ist es wenn die Bässe der Musik also die „Beats per Minute“ (bpm) meiner Schrittfrequenz entsprechen. Bei flotten Paces um die 04:00min/km sollte die Musik also schon so 170-180bpm haben.

Laufen mit Musik, eine Grundsatzfrage?
Laufen mit Musik, eine Grundsatzfrage?

Fazit

Egal was man für persönliche Vorlieben hat, man sollte immer offen sein, andere Meinungen akzeptieren und soviel wie möglich ausprobieren. Es gibt nichts schlimmeres wie Menschen die alles kritisieren und ablehnen ohne es je ausprobiert zu haben.
Jetzt bin ich natürlich auch auf Eure Meinungen zu dem Thema gespannt.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare