Mit dem Leadvile v3 bringt New Balance nun die 3. Generation des stabilen, langstrecken Trailschuhs auf den Markt.
New Balance verspricht „Kein Trail ist zu hart. Kein Gelände ist zu schroff.“, da dürften meine Lieblings Waldwege und Trails für den Leadville v3 ja eigentlich keine allzu große Herausforderung sein.

Wie der Leadville v3 sich die letzten Wochen geschlagen hat, klärt der folgende Bericht.

New Balance Leadville v3 Trailschuh im Test

New Balance Leadville v3 Trailschuh im Test

Testfacts

New Balance Leadville v3 Trailschuh im TestTester: Patrick Salm

Testzeitraum: ca. 3 Wochen

Modell: Leadville v3 (1210v3)

Kategorie: Trail, Dämpfung, Stabilität

New Balance Leadville v3 Trailschuh im TestTechnologien: RevLite ; N2, FantomFit, Vibram Aussensohle

Farbe: schwarz/orange

Sprengung: 8mm

Gewicht: 293gr. ; 

Preis: 140€

 

Herstellerbeschreibung:

Wie bei dem legendären Lauf, nach dem er benannt ist, dreht sich bei dem Herrenschuh Leadville 1210v3 alles darum, deine Ausdauer selbst unter den extremsten Klimabedingungen auszureizen. Mit Vibram®-Außensohle für optimale Traktion, REVlite-Dämpfung für hohen Komfort und weiteren Eigenschaften für den Einsatz im Outdoor-Bereich ist dieser robuste Trailrunning-Herrenschuh bereit für jegliches Gelände, auf das du dich wagst.

Produktdetails:

Kein Trail ist zu hart. Kein Gelände ist zu schroff. Die Zwickel-Zunge, der verstärkte Zehenbereich und das strapazierfähige Obermaterial aus Mesh verhindern das Eindringen von Schmutz und Steinchen, während zwei Dämpfungstechnologien, N2 im Vorfußbereich und eine durchgehende REVlite-Zwischensohle, den Komfort liefern, den du benötigst, um weiterzulaufen. In diesem Trailrunning-Schuh für Herren haben die Berge definitiv ihresgleichen gefunden.
 
  • 3/4 Sure Lace-Schnürsenkel
  • Sprengung 8 mm: aufgrund von Abweichungen, die beim Entwicklungs- und Herstellungsprozess entstehen können, ist die Angabe 8 mm eine Circa-Angabe.
  • Eingenähte Zwickel-Zunge, die das Eindringen von Schmutz und Steinchen verhindert und den Mittelfußbereich schützt
  • Applikationen ohne Nähte
  • Geruchsabweisend
  • Obermaterial aus Synthetik/Mesh
  • New Balance Leadville v3 Trailschuh im Test
    New Balance Leadville v3 Trailschuh im Test

    Namens gebend für diesen Schuh war der Leadville Trail 100 Run auch The Race Across The Sky oder LT100 genannt. Der legendäre Lauf wird bereits seit 1983 ausgetragen. Bei diesem Lauf müssen die Teilnehmer eine Strecke von 100 Meilen (160km/4800Hm) quer durch die Rocky Mountains (Leadville Colorado) bewältigen ohne das Zeitlimit von 30 Stunden zu überschreiten.
    Die aktuelle Bestzeit steht bei 15:42:59 und wurde 2005 vom Amerikaner Matthew Edwin Carpenter aufgestellt.
    Seit 2012 ist New Balance offizieller Sponsor 

    New Balance Leadville v3 Trailschuh im Test

    Optik/Haptik

    New Balance Leadville v3 Trailschuh im Test
    New Balance Leadville v3 Trailschuh im Test
    New Balance Leadville v3 Trailschuh im Test

    Design und Optik sind wie immer Geschmacksache. Mir persönlich gefallen alle Farbvarianten des Schuhs äußerst gut. Auf den ersten Blick ersichtlich ist das Vibram Logo an der Außenseite der Sohle, bei Trailschuhen durchaus manchmal ein Kaufkriterium.
    Bei den Farben hat New Balance auf jeden Fall daran gedacht das der Schuh nicht unbedingt für „schönwetter-Sonntagstouren“ gemacht ist. Wie viele andere New Balance Modelle verfügt auch der Leadville über die Bekannte N2 Dämpfung und das REVLITE Zwischensohlenmaterial. 

    Wie von New Balance erwartet ist die Verarbeitung tadellos. Kleberückstände oder unsaubere Nähte sind keine vorhanden. Die Materialien machen einen hochwertigen und robusten Eindruck und versprechen langanhaltenden Spaß auf den Trails. 

    Laufen mit dem Leadville v3

    Das der Leadville v3 kein minimalistischer Trailschuh für kurze, schnelle Einheiten ist, ist offensichtlich. Beim Leadville v3 ist der Name Programm. In der Regel mache ich zwar keine Läufe über 30km, die Eignung des Schuhs für lange Trailläufe würde ich dennoch absolut bestätigen. Bereits nach einigen Metern fühlt man sich in dem Schuh absolut wohl, auch wenn Er ein wenig steif wirkt und ruhig etwas flexibler sein könnte. Dank 8mm Sprengung lässt sich der Leadville v3 ordentlich auf dem Mittel-/Vorfuß laufen. Die Dämpfung ist schön straff und macht über die komplette Länge einen ordentlichen Job. Auch wenn der Schuh über eine Stütze verfügt ist er für Neutralläufer absolut geeignet. Die Stütze ist im normalen „Laufbetrieb“ nicht wahrnehmbar, erst wenn die Beine müder werden hilft die Stütze dabei den Laufstil länger sauber zu halten und dadurch merklich Energie zu sparen.

    Sehr auffällig und etwas gewöhnungsbedürftig ist der niedrige Schaft bzw. die niedrige Fersenkappe. Besonders beim bergauf Laufen bemerkt man jedoch schnell den Sinn dahinter, extrem wenig Reibung an der Ferse und der Achillessehne sind das Ergebnis. Kaum ein anderer Schuh ist so „Fersenschonend“ wie der Leadville v3, was bei langen Läufen durchaus über Lust oder Frust entscheiden kann.

    Der niedrige Schaft kann allerdings auch zum Problem werden, da der Fuß bzw. das Fußgelenk dadurch weniger gestützt wird und man gefährdeter für Umknicken ist. 

    Dämpfung

    New Balance Leadville v3 Trailschuh im TestDas REVLITE Zwischensohlenmaterial und das N2 Dämpfungssystem sind bereits alte Bekannte und schon seit mehreren Jahren bei New Balance im Einsatz. Die Materialien und Dämpfungstechnologien der einzelnen Hersteller miteinander zu vergleichen ist relativ schwierig, da Sie sich auch innerhalb der Unternehmen deutlich von Schuh zu Schuh unterscheiden.
    Obwohl die Zwischensohle nicht unbedingt zu den flachsten gehört, ist die Dämpfung schön straff. Wie es sich für einen Trailschuh gehört bemerkt man nicht das der Fuß in den Schuh einsinkt. Auch ein Energieverlust beim Abdruck auf dem Vorfuß ist nicht zu bemerken. Die Dämpfung dämpft Schläge bei Sprüngen oder schnellen bergab Passagen zuverlässig ab. Auch nach vielen Stunden bleibt der Schuh bequem.

    Grip

    New Balance Leadville v3 Trailschuh im Test

    New Balance Leadville v3 Trailschuh im TestDie Sohle des Leadville v3 ziert das gelbe Vibram Logo. Vibram bedeutete bei meinen bisherigen Testschuhen immer extrem guten Grip auf allen Belägen.

     

    Der Grip der Leadville v3 Aussensohle kann mit den Besten Ihrer Zunft nicht in allen Punkten mithalten. Besonders auf nassem Asphalt oder anderen nassen, glatten Belägen ist der Grip deutlich schwächer als z.B. beim Hoka Speedgoat oder Dynafit Feline Vertical Pro.

    Das ist allerdings jetzt Jammern auf hohem Niveau denn der Grip ist dennoch sehr gut und deutlich besser als bei fast allen hauseigenen Sohlen der Markenhersteller oder des Reifenherstellers Michelin. Besonders auf Schotter kann die Sohle absolut überzeugen.

    Nach ein paar Testläufen ist das zwar immer schwer zu beurteilen, aber ich schätze das die Sohle die Gripeinbußen in puncto Haltbarkeit wieder gut macht. Die Abnutzungen sind bisher deutlich geringer als bei vielen anderen Außensohlen.

    Protektion

    New Balance Leadville v3 Trailschuh im TestAuch der Schutz der Füße gehört zu den Aufgaben eines stabilen Trailschuhs. New Balance nennt seinen Zehenschutz aus einer speziellen Gummimischung, dem Einsatzzweck nach „Toe Protect“. Die zusätzlichen Gummi Overlays sind zwar nicht übermäßig stabil, der Aufschlag von z.B.  hochgeschleuderten Steinen wird aber ausreichend gedämpft.

    Ob der Schuh über einen zusätzlichen Durchtrittschutz verfügt ist mir nicht bekannt, die Sohle ist allerdings sehr stabil. Spitze Steine oder Wurzeln drücken sich nie unangenehm bis zum Fuß durch. Mit dem Leadville v3 bereitet auch das Laufen auf spitzem Schotter keinerlei Probleme.

    Nässeschutz/Atmungsaktivität

    New Balance Leadville v3 Trailschuh im TestDer Leadville v3 ist nicht mit einer wasserdichten Membran ausgestattet und auch nicht wasserabweisend. Eingesetzt wird das bekannte, offen porige und atmungsaktive „FantomFit“ Obermaterial.
    Da die das Material aber nicht übertrieben „luftig“ ist und man nicht jeden Luftzug am Fuß spürt kann der Leadville v3 sowohl im Sommer als auch im Winter uneingeschränkt eingesetzt werden. Die Passform und Flexibilität des Obermaterials sind einwandfrei.

    Gallerie

    Fazit

    Der Leadville v3 von New Balance überzeugt mit ordentlichem Grip und einem guten Laufgefühl. Die Dämpfung macht einen sehr guten Job ohne merkbaren Energieverlust, die Passform und das Obermaterial runden das Paket weiter ab.
    Ein besonderer Tip ist der Schuh übrigens für alle Läufer mit Fersen-/ Achillessehnenproblemen bzw. für diejenigen die leicht Blasen an der Ferse bekommen, denn hier entsteht beim Leadville v3 durch die Verwendung einer niedrigen Konstruktion extrem wenig Reibung.
    Mit einer UVP von 140€ liegt der Leadville v3 preislich auf dem Niveau der Konkurenz, dafür bekommen Sie einen hochwertigen, langlebigen Trailschuh ohne wirkliche Schwächen.

    New Balance Leadville v3

    140€
    New Balance Leadville v3 Trailschuh im Test
    8.9

    Optik/Style

    9/10

    Dämpfung

    9/10

    Grip Lose Beläge

    9/10

    Grip Asphalt

    8/10

    Passform

    9/10

    Preis-/Leistung

    9/10

    Stärken

    • guter Grip auf fast allen Belägen
    • gute straffe Dämpfung
    • haltbare Außensohle
    • niedriger Schaft und Fersenkonstruktion für wenig Reibung am Knöchel und der Ferse

    Schwächen

    • etwas zu steif
    • Grip auf nassen, glatten Belägen könnte besser sein

    Schreibe einen Kommentar

    Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

    Beitragskommentare