Equipmentplantronics_headset_backbeat_go_1

 

Die Auswahl an Kopfhörern für Läufer steigt ständig. Die Anforderungen besonders in puncto Halt im Ohr und Schweiß-/Wasserschtuz sind recht hoch, dabei versprechen besonders die Kopfhörermodelle ohne Kabel maximale Flexibilität.

Mal schauen ob Plantronics mit dem BackBeatGo 2 genauso  überzeugen kann wie mit dem BackBeatFit.


Zu beachten ist allerdings das, dass BackBeatGo 2 Headset zwar Schweiss-/Wasserabweisend ist, im Gegensatz zum BackBeatFit jedoch nicht speziell für Läufer entwickelt wurde.

Herstellerbeschreibung
BackBeat GO 2 schnurloses Bluetooth Headset

– Die P2i-Nanobeschichtung zum Schutz des Headset vor Schweiß, und Feuchtigkeit.
– Die Inline-Lautstärkeregelung macht das Annehmen von Gesprächen, Überspringen von Musiktiteln und Anpassen der Lautstärke zum Kinderspiel.
– Das kompakte Design passt perfekt in Ihre Tasche ganz ohne Kabelsalat.
– Die gepolsterten Ohrbügel und Stabilisatoren gibt es in drei Größen. Das garantiert eine optimale Passform und ultimativen Tragekomfort rund um die Uhr.
– Genießen Sie Ihre Lieblingsmusik oder Ihren Lieblingsfilm mit 4,5 Stunden Hörzeit und 5 Stunden Gesprächszeit.
– Der DeepSleep-Modus versetzt das Headset in den Ruhezustand, wenn diese vom Telefon entfernt sind. Dies verlängert die Akkulaufzeit um bis zu sechs Monate.
– Das Headset-Akkusymbol wird bei iPhone® und iPad® automatisch auf dem Bildschirm angezeigt.
– Die Plantronics Akkuanzeige ermöglicht die Akkustandanzeige des Headsets auf AndroidTM 3.0-Tablets und Android 4.0-Mobiltelefonen und Tablets.
—- Funktionen aktiviert durch Aufladen der Ladetasche
– Vollständig aufgeladene Ladetasche bietet bis zu 14,5 Stunden Hörzeit.
– Wenn Sie auf das Batteriesymbol auf der Ladetasche drücken, blinkt die LED-Anzeige und zeigt Ihnen den Akkustatus der Ladetasche an.
– Nur 20 Minuten aufladen des Headsets an der Ladetasche sorgen für 1 Stunde zusätzliche Hörzeit.

Plantronics BackBeatGo 2 wireless Headset im Test Plantronics BackBeatGo 2 wireless Headset im Test

Herstellervideos

[raw]
[column size=“1/3″ wpautop=“true“]

[/column]
[column size=“1/3″ wpautop=“true“]

[/column]
[column size=“1/3″ wpautop=“true“ last]

[/column]
[clear]
[/raw]

Optik/Haptik

Wie bereits beim BackBeatFit beginnt auch beim BackBeatGo 2 der hochwertige Eindruck bereits bei der aufklappbaren/Sichtfenster Verpackung. In der Verpackung liegen ordentlich geordnet Headset, Anleitung, Ladekabel, Ersatzohrstöpsel, Ladetasche.
Die bebilderte Anleitung ist für jedermann leicht verständlich. Der Ladekabel (USB-A auf Micro USB) bietet zusätzlich einen USB Steckplatz, sodass man beim Laden keinen USB Anschluss verliert. Mit diesem Ladekabel kann sowohl das Headset direkt, als auch die Ladetasche oder z.B. ein Handy geladen werden.
Auch die Ladetasche macht einen sehr guten Eindruck, an der Unterseite gibt es eine MicroUSB Buchse zum Laden und eine LED zur Ladestandsanzeige. Im Inneren befindet sich ein kurzes Kabel mit Micro USB Stecker zum Anschluss und Laden des Headsets.
Wer auf die Idee kommt sein Handy daran anzuschließen um es zu laden wird schnell merken das der Ladestrom bzw. die Kapazität der Ladetasche nicht dafür ausgelegt ist.
Das Headset ansich ist ebenfalls einwandfrei verarbeitet. Im Gegensatz zum BackBeatFit gibt es keine Knöpfe an den Ohrhörern sondern eine Kabelfernbedienung mit doppelt belegten Knöpfen. Damit kann man ein-/ausschalten, Gepsräche annehmen/ablehnen, Lautstärke erhöhen/verringern und Musiktitel vorwärts/rückwärts (abhängig vom Betriebssystem und dem verwendeten Player).
Der MicroUSB Anschluss des Headsets am Ohrhörer wird durch eine Schutzkappe geschützt.
Die Merkwürdigen „Gummibögen“ an den Ohrhörern werden von Plantronics als Stabilisatoren bezeichnet, ob und wie diese funktionieren wird im nächsten Kapitel noch geklärt.

 

Sitz/Bequemlichkeit

Die Ohrhörer beim BackBeatGo 2 sind als konventionelle In-Ears konzipiert. Es gibt also keine zusätzlichen Mechanismen wie z.B. Ohrbügel um den sicheren Sitz zu gewährleisten. Mit 14gr. ist das Headset angenhem leicht, die Ohrhörer sind jedoch bauartbedingt (Bluetooth, Akku) etwas größer als normale „Kabel-In-Ears“.
Zum Anpassen der Ohrhörer liegen, wie bei den meisten In-Ears, 3 verschiedene Ohrstöpsel bei. Die zusätzlichen „Stabilisatoren“ können bei Nichtbenutzung entfernt werden. Theoretisch haben diese drehbaren Stabilisatoren 2 Aufgaben. Zum Einen sollen Sie eine Art Gewichtsausgleich (daher drehbar) darstellen und zum Anderen können Sie je nach Ohrform als Klemmkeil zwischen Ohrhörer und Ohr fungieren. Ich konnte keinerlei Vorteil bzw. Unterschied bei Verwendung der Stabilisatoren feststellen.
Mit den passenden Ohrstöpseln ist der Sitz der Ohrhörer ziemlich fest und bequem. Das flexibele Kabel liegt bequem im Nacken und stört nicht.

 

Verbindung/Funktionen/Lauf

Ein Einschalten des Headsets quittiert dieses mit der akkustischen Meldung „PowerON“ und dem Ladestand „BatterieLevel High/Medium/Low“. Bei der ersten Verbindung mit dem Handy ist eine Bestätigung am Handy nötig, jede weitere Verbindung geht bei eingeschaltetem Bluetooth dann vollautomatisch und wird mit der Ansage „Headphones connected“ bestätigt. Das Headset kann bis zu 8 Handys speichern, welche sich dann vollautomatisch verbinden.
Die 3 Knöpfe der Kabelfernbedienung sitzen im Gegensatz zu normalen Kabelkopfhörern relativ weit oben, das ist zwar etwas gewöhnungsbedürftig aber techn. nicht anders lösbar. Die Bedienung ist intuitiv und bedarf  keiner Erklärung.
Während eines „normalen“, ruhigen Laufes oder einer Radtour sitzen die Ohrhörer sehr sicher im Ohr. Über mehrere Stunden bin ich bereits mit dem BackBeatGo 2 gelaufen oder rad gefahren ohne das sich die Ohrhörer einmal gelockert haben. Auch Druckschmerzen werden vom Plantronics Headset nicht verursacht.
Unterschiede zum BackBeatFit machen sich dennoch bemerkbar. Wilde Läufe im Wald mit schnellen Kopfbewegungen und Sprüngen liegen dem BackBeatGo 2 nicht ganz so gut. Hier kann es schonmal vorkommen das ein Ohrhörer seinen Platz im Ohr verlässt, ich kenne allerdings auch keine anderen „normalen“ In-Ears bei denen das nicht passiert.
Das BackBeatFit bzw. allgemein Bügelohrhörer sind in puncto sicherem Sitz einfach unschlagbar.
Läufe im Regen oder mit viel Schweiß sind dank Nanobeschichtung problemlos möglich.
Die Bluetoothverbindung bleibt stets stabil, sofern das Handy sich am Körper des Trägers befindet. Ab einer Entfernung von ca. 2m gibt es gelegentliche Aussezter.
Die Laufzeit bzw. Hörzeit gibt Plantronics mit 4,5 Stunden an, im Test hat sich gezeigt das die Laufzeit auch von der Platzierung des Handys abhängig ist. Sitzt das Handy in einer Armtasche sind wirklich knapp 4,5 Stunden möglich, beim Transport des Handys in der Hosentasche reduziert sich die Laufzeit um ca. eine halbe Stunde.
Die Ladetasche kann das Headset mind. 2x komplett aufladen. Die komplette Ladung dauert dabei ca. 1,5Std. (Anzeige per LED am Headset).

 

 Klang 

Wie bereits beim BackBeatFit musste sich auch das BackBeatGo 2 wieder mit dem Referenzkopfhörer AKG K-271 mkII messen. Zusätzlich zum Vergleich lag ein In-Ear von JVC (HA-FR100X-B) und natürlich die Konkurrenz aus eigenem Hause, das BackBeatFit bereit.
Getsetet wurde wieder sowohl mit Windows als auch mit Android und verschiedenen Playern (WMP, VLC, Apollo, PowerAmp, JetAudio). Plantronics gibt das Frequenzspektrum nicht mit an. Im Vergleich mit dem AKG Kopfhörer klingt die Musik erwartungsgemäß etwas unkonturiert und basslastig. Die JVC In-Ears klingen in den Höhen etwas klarer und sauberer und haben den etwas tieferen Bass. Der Bassdruck und die geringe Verzerrung auch bei hohen Lautstärken sind aber auf gleichem Niveau wie beim JVC. Die Mitten sind schön klar.

Im Vergleich zum BackBeatFit ist die Lautstärke gefühlt etwas geringer und meiner Meinung nach etwas unkonturierter. Mir persänlich gefällt der Klang des BackBeatFit besser, dennoch gibt es klanglich am BackBeatGo 2 nichts auszusetzen.
Auch hier ist mir aufgefallen, dass die Presets des VLC sehr gut zum Headset passen. Bei Android nutze ich persönlich den JetAudio Player, der mit wahnsinnig vielen Klanganpassungen aufwartet und zusätzlich einen Vorverstärker besitzt falls euch die normale Lautstärke nicht ausreicht.

 

Lieferumfang 

Das Plantronics BackBeatGo 2 wird mit allem geliefert was man erwartet und braucht. Die Anleitung ist bebildert und leicht verständlich, die zusätzlichen Ohrstöpsel sind extra verpackt, das Ladekabel bietet zusätzlich einen USB Steckplatz. Die Ladetasche ist nur in diesem speziellen Modell dabei, es gibt das BackBeatGo 2 auch ohne diese Tasche, dann auch in weiß.

 

Anmerkung

Beim Lesen der Beschreibung des BackBeatGo 2 war ich der Meinung man kann 4,5 Stunden (Headset Hördauer) + 14,5 Stunden (Ladetasche) also 19 Stunden Musik hören. Dies ist jedoch nicht so, die Ladetasche bietet 10 Stunden + 4,5 Stunden Headset also 14,5 Stunden gesamt. 
Ausserdem wurde mir erst im Laufe des Tests klar das man während des Ladens mit der Ladetasche das Headset nicht benutzen kann (eigentlich auch logisch 🙂 ).

Fazit

Auch wenn das Plantronics das BackBeatGo 2 nicht explizit für uns Läufer entwickelt hat, haben Sie dank der Schweiss-/Regenresistenten Nanobeschichtung dennoch die Möglichkeit offen gelassen es zum Laufen zu nutzen. Für normale Läufe und Radtouren bietet das Headset einen sehr guten Halt, einen guten Sitz und mit der Ladetasche über 10 Stunden kabellosen Muskgenuss auf hohem Niveau.
Trailrunner oder Mountainbiker sind mit dem BackBeatFit allerdings besser bedient.
Das BackBeatGo 2 ist aktuell ab ca. 50€ erhältlich, das Modell mit Ladetasche gibt es mit Glück für 10€ mehr. Da gute In-Ears mit Kabel und ähnlicher Klangqualität ebenfalls auf diesem Preisniveau liegen finde ich den Preis sehr günstig.

 

Das BackBeatGo 2 wurde mir von Plantronics zur Verfügung gestellt, was diesen Bericht jedoch nicht beeinflusst

 

Plantronics BackBeatGo 2

ab ca €.50
Plantronics BackBeatGo 2 wireless Headset im Test
8.2

Optik/Design

8/10

    Akku/Laufzeit

    8/10

      Klang

      8/10

        Sitz/Halt

        8/10

          Preis-/Leistung

          9/10

            Stärken

            • fairer Preis
            • einfache, intuitive Bedienung
            • guter Sitz/Halt
            • guter Klang, klare Höhen, starker Bass, gute max. Lautstärke
            • coole Ladetasche mit Akku für 10 Stunden
            • schnelle Ladezeit

            Schwächen

            • nur bedingt für Trailrunner/MTB geeignet

            Schreibe einen Kommentar

            Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

            Formular zurücksetzenBeitragskommentare