hoka_trail_mafate_speed_4

Hoka One One Mafate Speed im Test

Vor einigen Jahren begann der Hype der Minimal- und Barfussschuhe. Viele Mediziner, Wissenschaftler und Sportler versuchten einfach mal die Ursache für alle möglichen Sportverletzungen und Verschleisserscheinungen in der zu starken Dämpfung der Laufschuhe zu sehen. Ungefähr zu diesem Zeitpunkt gingen 2 franz. ehemalige Salomon Mitarbeiter genau dem gegenteiligen Prinzip nach und gründeten die Firma Hoka One…

Testbericht Mizuno Wave Harrier 3

 

Da meine Lieblingsschuhe die 1080v3 in letzter Zeit doch ab und zu an Ihre Grenzen im Matsch kamen, musste ein Trailschuh mit ordentlich Grip her.
Neben dem Grip waren die weiteren Kriterien, ein geringes Gewicht, ein flacher Sohlenaufbau und ein direktes Laufgefühl.

Wie immer studierte ich haufenweise Testberichte. Ein Auszug eines Testberichtes aus dem Trailmagazin fiel mir dabei besonders auf.

Testbericht Puma Complete Nightfox TR

[popup animate=“true“ text=“INFO“ color=“blue“ size=“default“]

Um zukünftig unnütze Kritik und Diskussionen über meine Testberichte zu vermeiden, hier ein paar Punkte die evtl. etwas zur Klärung beitragen:

1. Wer testet und wie wird getestet?

wie die meisten meiner Blogleser bin auch ich ein Hobbyläufer. Ich laufe regelmäßig und habe Spaß am Laufen. Ich habe weder ein Testlabor noch sind meine Berichte das Ergebnis umfangreicher Studien. Meine Berichte beruhen auf meinen subjektiven Erfahrungen mit den jeweiligen Produkten. Dennoch bin ich der Meinung das ich mit meiner Einschätzung sehr oft mit vielen anderen Läufern und Bloggern übereinstimme.

2. Was wird getestet, warum sind die Ergebnisse meist so gut?

Einige Male hörte ich bereits sarkastische Bemerkungen und Kommentare zu meinen meist sehr positiven Ergebnissen bei den Produkttest. Manche meinten auch „du magst auch alles“, das hat einen relativ gut nachvollziehbaren Grund:
Fast alle Produkte die ich teste habe ich entweder nach Recherche selbst gekauft oder explizit beim Hersteller bzw. dessen PR Agentur angefordert. Dem entsprechend teste ich in der Regel Produkte von denen ich schon im Vorfeld der Meinung bin Sie würden zu mir passen und oft habe auch Ich bereits Erfahrungsberichte der Produkte gelesen.
Mir ist auch noch kein Testprodukt aufgefallen welches in anderen Blogs ein komplett anderes Ergebnis erzielt hat als bei Mir. Die Ergebnisse sind also nicht willkürlich.

3. Werden Berichte bzw. die Ergebnisse gekauft?

Auch wenn einige böse Zungen das behaupten, ich bekomme kein Geld von Niemandem. Viele Testprodukte habe ich selbst gekauft und viele muss ich nach dem Testzeitraum auch wieder zurück senden. Ob ich Produkte nach dem Test behalten darf oder nicht hat keinen Einfluss auf das Ergebnis.

4. Vergleichbarkeit der Ergebnisse

Je mehr Produkttests ich durchführe, desto stärker wird mir selbst der Schwachpunkt meines Systems bewusst.
Beim Test eines Produktes welches mich ohne Einschränkungen voll überzeugt vergebe ich dementsprechend viele Punkte. Eigentlich müsste ich wenn ich restlos zufrieden bin 100 Punkte vergeben. Bei nachfolgenden Produkten welche in entsprechenden Disziplinen dann noch besser sind bleibt dann allerdings kein Spielraum für Steigerung mehr. Das hat zur Folge das die Punkte nicht hundertpro vergleichbar sind. Was vor einem Jahr noch 90 Punkte waren wären vielleicht heute nur noch 75. Dieses Problem betrifft allerdings nicht nur mich sondern alle Blogs welche mit Punkt- oder Notenbewertungen arbeiten.
[/popup]

 

Warum dieser Bericht?

Der Nightfox ist trotz gutem Preis und guter Performance recht unbekannt. Im Gegensatz zu meinen anderen Adidas und Asics Schuhen findet man beim Nightfox kaum Tests oder Meinungen und das will ich ändern.

Wie ich zum Nightfox kam?

Klar war nur es musste ein Winterlaufschuh her. Meine Kriterien: Wasserabweisend, Flexibel, Trail Sohle, Neutral aber dennoch Stabil, genügend Dämpfung auch für die langen Ausflüge.
Neben Vergleichen der „üblichen Verdächtigen“ wie den Asics Fuji Modellen Ghost GTX, Supernova Riot usw. stieß ich irgendwann auf den Nightfox. Die Optik und die techn. Merkmale gefielen mir auf Anhieb.
Der Preis von Puma 110€. Das geht eigentlich voll in Ordnung, allerdings fand ich den Schuh nach kurzer Suche für 59,90€. Obwohl mich dieser Preis erstmal ein wenig misstrauig machte gab ich dem Schuh eine Chance und bestellte Ihn.