Da ich ja immer auf der Suche nach neuen Produkten bin und ich bisher gute Erfahrungen mit BCAA`s gemacht habe, habe ich mir die letzten Wochen mal das Aminosäurengetränk „Captain Pain“ etwas genauer angeschaut und zugeführt.

Captain Pain scheint in der Szene der Extremsportler und Kraftsportler gar nicht so unbekannt zu sein, ich persönlich habe das Produkt allerdings noch nirgends gesehen und auch nichts davon gehört.
Was aber für Extremsportler gut ist sollte doch für uns „normalen“ Sportler auch nicht schlecht sein.

 

Zuerst einmal die Beschreibung und die Daten des Getränks

Die Beschreibung des Herstellers hört sich schonmal viel versprechend an:Captain Pain Aminogetränk (BCAA) im Test

„Captain Pain Aminosäurengetränk – Diätisches Lebensmittel für intensive Muskelanstrengung mit Süßungsmitteln“
Das Nr.1 Aminosäurengetränk der Ultra- und Extremsportler.
Wenn du körperlich absolut schnellstmöglich, 100% erholt sein willst.

[toggle title=“Aminosäuren pro Flasche (500ml)“]L-Alanin – 500 mg
L-Arginin – 380 mg
L-Asparaginsäure – 280 mg
L-Glutaminsäure – 550 mg
L-Glycin – 1060 mg
L-Histidin – 40 mg
L-Leucin – 2840 mg *
L-Isoleucin – 1240 mg *
L-Lysin – 180 mg
L-Phenylalanin – 90 mg
L-Prolin – 570 mg
L-Serin – 170 mg
L-Threonin – 90 mg
L-Tryptophan – 20 mg
L-Valin – 1470 mg *
L-Hydroxylysin – 40 mg
L-Ornithin – 468 mg[/toggle]

[toggle title=“Zutaten“]Wasser,Kollagenhydrolysat,L-Leucin-Säuerungsmittel(Citronensäure),L-Isoleucin,L-Valin,Aroma,Farbstoffe(E150d,E122,E129),L-Ornithin-Hydrochlorid,Süsstoffe(Natriumcyclamat,Acesulfam K. Saccharin),Emulgator (Sojalecithin),Konservierungsstoff(Kaliumsorbat),Verdickungsmittel(Xanthan)[/toggle]

[toggle title=“Nährwerte (pro 100ml)“]Brennwert – 8,78kcal/37,4kj
Eiweiss – 1.94 g
Davon BCAA`s – 1,0 g
Kohlenhydrate – 0,1 g
Davon Zucker – 0,1 g
Fett – 0,1 g
Davon gesättigte Fettsäuren – 0,1 g
Natrium – 0,002 g
Ballaststoffe – 0,1 g[/toggle]

Wer genau weis was Captain Pain ist oder wer genau weis was BCAA`s sind und gezielt danach sucht, dem wird die Herstellerbeschreibung genügen, für alle anderen hier erst einmal etwas Theorie.

Was sind BCAA`s

Als  verzweigkettige Aminosäuren (englisch Branched-Chain Amino Acids, kurz BCAA) bezeichnet man die proteinogenen Aminosäuren Valin, Leucin und Isoleucin. Sie gehören zu den essentiellen Aminosäuren, welche nicht vom Körper selbst produziert werden können aber benötigt werden. Diese Aminosäuren kommen in allen proteinhaltigen Nahrungsmitteln vor.

Im Sport verbessern diese BCAA`s den Muskelaufbau und verringern Ermüdungserscheinungen der Muskeln nach harten Dauerbelastungen sowie den Muskelabbau, damit sollen schwere Beine und Musklkater weitestgehend vermieden werden.

 

Captain Pain in der Praxis, Wirkung oder Placebo?

Die Wirkung von Nahrungsergänzungmitteln objektiv zu beurteilen ist sehr schwierig. Es gibt keine konkreten Daten welche mein subjektives empfinden untermauern. Ich kann also nicht sagen das ich nach dem Konsum von Captain Pain schneller oder stärker geworden bin.
Da ich meinen Körper und sein Verhalten nach einem Lauf bzw. am Tag nach einem Lauf aber ziemlich gut kenne denke ich das ich die Wirkung von Captain Pain bzw. von BCAA`s doch relativ gut beurteilen kann.
Wie bereits in meinem letzten BCAA Test ist auch bei Captain Pain für mich eine Wirkung ganz klar spürbar. Die Wirkung ist vergleichbar mit der Wirkung bei den von mir getesteten Kapseln sodass, zumindest für mich, klar ist das der positive Effekt der Aminosäuren kein Placeboeffekt oder Zufall ist.
Besonders nach harten Einheiten wird die Wirkung von Captain Pain am Folgetag schnell klar. Durch die BCAA`s ist die Regenerationszeit der Muskeln einfach viel schneller. Man hat kaum noch schwere Beine. 
Theoretisch könnte ich mit Captain Pain jeden Tag trainieren und mir meinen sonst benötigten Erholungstag sparen. Ob ein tägliches Training allerdings für den restlichen Bewegungsapparat sinnvoll wäre sei mal dahin gestellt.
Die Verzehrempfehlung wird mit 1-2 Flaschen nach einem harten Training angegeben. Tatsächlich ist der Effekt bei 2 Flaschen am nächsten Tag merkbar größer als bei nur einer Flasche.
Die Dosierungsempfehlung der von mir getesteten Kapseln liegt in etwa auf dem Niveau von 1,5 Flaschen Captain Pain.

 

Geschmack

Captain Pain gibt es in nur einer Geschmacksrichtung mit dem Namen „Fruit Punch“. Welche Früchte damit genau gemeint sind wird nicht ganz klar, auf jeden Fall schmeckt es irgendwie nach Frucht. Nachdem einige im Netz von einem fürchterlichen oder grausamen Geschmack berichten öffne ich die erste Flasche (wie auf der Flasche vorgeschlagen, gekühlt und geschüttelt) mit wenig Vorfreude und werde positiv überrascht. Überrascht bedeutet nicht unbedingt das Captain Pain besonders gut oder natürlich schmeckt, es schmeckt aber auch nicht grausam und auch nicht übermäßig künstlich.
Also wegen des Geschmacks würde ich mir Captain Pain nicht unbedingt kaufen, aber das tue ich bei rote Beete Saft auch nicht und der schmeckt für mich definitiv schlimmer (alles Geschmacksache).

 

Preis, Verfügbarkeit

Der Preis für eine 500ml Flasche liegt je nach Shop zwischen 2,50€ und 3,50€ (0,25€ Pfand). Als Vergleich, der Liter Preis liegt damit in etwa auf „RedBull Niveau“. In den meisten Shops sind auch 12er oder 24 Packs erhältlich.

Erhältlich ist Captain Pain nicht in normalen Supermärkten oder Getränkemärkten. Eine Googlesuche nach „Captain Pain“ bringt jedoch viele Shops für Fitnessprodukte als Ergebnis. Geordert werden kann Captain Pain z.B. bei Fitnessgrosshandel, Maxxfit, Fitness-Fair, Fitnessversandhandel und vielen weiteren Shops.

 

Fazit

Captain Pain ist das erste und bisher auch einzige Ready-to-Drink Aminosäurengetränk, das bedeutet keine Kapseln schlucken und auch kein Pülverchen mischen. Das Captain Pain die Regenerationszeit stark beanspruchter Muskeln nach hartem Training drastisch verkürzt steht für mich ganz klar fest. Da der Preis und der Geschmack durchaus vertretbar sind und die Wirkung wahrscheinlich die meisten Sportler überzeugen wird, bin ich der Meinung das jeder, der mit schweren Beinen zu kämpfen hat Captain Pain bzw. BCAA`s in anderer Form auf jeden Fall mal ausprobieren sollte.

 

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Formular zurücksetzenBeitragskommentare