Nachdem ich die 2. Generation ausgelassen habe, hatte ich dieses Mal den Mizuno Wave Shadow 3 im Test.

Der Shadow ist bei den neutralen Mizunomodellen das Bindeglied zwischen dem komfortablen Rider und den leichten Wettkampfmodellen.

Mal schauen wie sich der Shadow 3 so im Test schlägt und wo die größten Unterschiede zum beliebten Bestseller Rider liegen.

Mizuno Wave Shadow 3 Laufschuh

Testfacts

Tester: Patrick

Testzeitraum: ca. 3 Wochen

Modell: Shadow 3

Kategorie: Straße, neutral, Lightweighttrainer

Technologien: Dynamotion Fit, Wave, Smooth Ride, U4iC, X10, AP+, AirMesh, Intercool

Farbe: SYellow/Wht/SafetyYellow

Sprengung: 8mm (25mm:17mm)

Gewicht: 255g (US9), 318g (US13)

Preis: UVP 130€

Mizuno Wave Shadow 3 Laufschuh im Test – PSBLOG

[WERBUNG] Der Wave Shadow 3 wurde mir von Mizuno zur Verfügung gestellt [WERBUNG]
Dieser Bericht spiegelt dennoch nur meine persönliche, unabhängige Meinung und Erfahrung wieder und wird nicht vom Hersteller beeinflusst. Bilderquelle teilweise: mizuno.com

Optik/Haptik

Das Design des Wave Shadow 3 ist keine Überraschung und reiht sich nahtlos in die Mizunolaufschuhfamilie ein. Bei der Farbe geht Mizuno einen recht radikalen Weg, während es die anderen Modelle in mehreren Farbkombinationen gibt, darunter in der Regel auch mind. eine dezentere Variante, gibt es den Shadow 3 für Frauen und Männer jeweils in nur einer Farbe und diese sind alles andere als dezent. Prinzipiell habe ich ja kein Problem mit auffälligen Designs und Farben aber mein gelber Testschuh liegt an der Grenze von dem was Augen ohne Sonnenbrille aushalten :-).
Mit der Farbe ist nicht auffallen fast unmöglich und nicht dreckig machen auch 🙂 und auch wenn ich die Farbe eigentlich cool finde würde ich mir den Schuh wahrscheinlich nicht kaufen.
Abgesehen von der Farbe ist das Design eher unauffällig und clean und das steht dem Schuh auch sehr gut.
Der Shadow wirkt schon auf den ersten Blick wie ein leichter, klarer Schuh ohne SchnickSchnack.
Die Verarbeitung ist einwandfrei, es gibt keine Kleberückstände oder schlechte Nähte.

Mizuno Wave Shadow 3 Laufschuh
Mizuno Wave Shadow 3 Laufschuh Woman

Laufen mit dem Shadow 3

Die Passform des Shadows ist wieder massenkompatibel, also mittel. Der Schuh lässt sich mithilfe der guten Schnürung und den zusätzlichen oberen Löchern perfekt auch an meine schmalen Füße anpassen. Die Laufcharakteristik des Shadow 3 gefällt mir persönlich viel besser als z.B. beim Rider. Der Shadow ist mir absolut komfortabel genug. Die Dämpfung erledigt ihre Aufgabe tadellos und dämpft zuverlässig an Ferse und Vorfuß ist aber eher agil als komfortabel. Der Shadow läuft sich sehr neutral und lässt sich leicht flexen. Dank geringem Gewicht und der 8mm Sprengung fühlt der Schuh sich direkt und agil an, die Rückmeldung vom Untergrund bleibt weitgehend erhalten. Perfekt ist der Schuh für Mittel-/Vorfußläufer und schnelle Läufe, Intervalle oder auch Wettkämpfe. Ich würde den Schuh bis zum Halbmarathon einsetzen, Marathon wäre aber wahrscheinlich auch möglich.
Fersenläufer die einen bequemen Schuh suchen sind mit dem Rider natürlich besser bedient.

Dämpfung

Die Dämpfung wird beim Shadow 3 von einer angepassten Wave Plate und den Zwischensohlenmaterialien ap+ und U4ic übernommen. Wie bei auch bei den Trailmodellen verzichtet Mizuno auf den Einsatz des neueren U4icX, wleches z.B. beim Rider zum Einsatz kommt. Die Dämpfung des Shadows ist auch deutlich straffer als beim Rider. Obwohl der Komfort durchaus für einen Halbmarathon und unter Umständen sogar für noch mehr ausreicht, wirkt der Schuh schön direkt und agil. Man hat nie das Gefühl unnötig Energie durch die Dämpfung zu verlieren und auch ein Einsinken in den Schuh ist nicht fest zu stellen.

Grip/Haltbarkeit Außensohle

Mizuno Wave Rider 22 LaufschuhBei der Außensohle kommt das seit Jahren bewährte X10 Karbongummi zum Einsatz. Die Sohle bietet auch auf nassen glatten Belägen stets genügend Grip. Auch beim Kurvenlaufen bei Nässe muss man sich keine allzu großen Sorgen über ein Wegrutschen machen. Auch Läufe Abseits der Straße macht die Sohle mit. Problematische Steine verklemmen sich praktisch nie im Profil, lediglich kleiner Split kann mal hängen bleiben.
Erfahrungsgemäß sind die X10 Sohlen relativ langlebig, +800km sollten bei normalem Laufstil und Läufergewicht kein Problem sein.

Gallerie

Fazit

Der neon gelbe Shadow sieht nicht nur spaßig aus sondern vermittelt auch Spaß. Man könnte den Shadow auch den spaßigen Rider nennen :-). Der Schuh ist perfekt für alle die einen Schuh suchen der etwas leichter und agiler ist als die Premium Dämpfungsmodelle und dennoch noch etwas Komfort bietet.
Im Gegensatz zur Farbe ist die Passform des Shadow massentauglich und wird einem Großteil der Läufer wahrscheinlich sehr gut passen.
Die Dämpfung mit Wave Plate und das Zwischensohlenmaterial sind relativ straff und sportlicher als z.B. beim Rider, dennoch dämpft der Shadow zuverlässig und kann auch auf langen Läufen eingesetzt werden. Am wohlsten werden sich Mittel-/Vorfußläufer im Shadow fühlen, evtl. ist der Schuh aber auch für Fersenläufer interessant die ihren Laufstil ändern möchten.
Die bekannte X10 Karbongummi Außensohle bietet auch auf nassen glatten Belägen sehr guten Grip und hält in der Regel problemlos 800km+ durch.
Die UVP von 130€ geht für die gebotenen Qualität in Ordnung und ist im Marktvergleich ein normaler Preis. Im Netz ist der Schuh mit etwas Glück bereits ab ca. 100€ zu haben.

Mizuno Wave Shadow 3

130€
9.2

OPTIK/STYLE

9.2/10

PASSFORM

9.2/10

GRIP ASPHALT

9.2/10

DÄMPFUNG

9.0/10

DYNAMIK

9.4/10

PREIS-/LEISTUNG

9.0/10

Stärken

  • coole Optik
  • gute Passform
  • agile Dämpfung
  • 8mm Sprengung

Schwächen

  • die Farbauswahl sollte erweitert werden

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare