Dieses Mal hatte ich den New Balance 1080 v11 im Test.

Der 1080v3 war der erste Laufschuh, welcher mich komplett begeisterte und mehr als nur ein Gebrauchsgegenstand für mich war.
Die letzte von mir getestete Version war der 1080v9, welcher trotz optischer Komplettveränderung die unverkennbare Laufcharakteristik meines geliebten 1080v3 hatte.
Ich bin also sehr gespannt wie der neueste 1080er sich so anfühlt und ob er die Gene seiner Ahnen noch in sich trägt.

Testfacts

Tester: Patrick

Testzeitraum: ca. 3 Wochen

Hersteller: New Balance

Modell: 1080v11

Kategorie: Neutralschuh, Dämpfung

Technologien: FreshFoam X, Ultra Heel, Ortholite Innensohle

Farbe: hellblau (Wave mit light rogue wave)

Sprengung: 8mm

Weite: D (normal),  

Gewicht: 293g (Größe DE45)

Preis: UVP 170€ (190€ für Sondermodelle London u. Copenhagen)

New Balance 1080v11 Laufschuh im Test – PSBLOG

[WERBUNG] Der 1080v11 wurde mir von New Balance zur Verfügung gestellt [WERBUNG]
Dieser Bericht spiegelt dennoch nur meine persönliche, unabhängige Meinung und Erfahrung wieder und wird nicht vom Hersteller beeinflusst. Bilderquelle teilweise: newbalance.de

Herstellerbeschreibung/Infos

Unser Fresh Foam 1080v11 überzeugt mit luxuriösem Komfort auf langen Läufen. Die Sohle dieses superbequemen Schuhs besteht aus reaktivem Fresh Foam, kombiniert mit einem weichen, zonenweise elastischen Strick-Obermaterial, das auf Langstrecken rundum Komfort bietet. Die Ultra-Heel-Technologie umschließt die Ferse für eine feste, Halt gebende Passform, so dass dieser Herren-Laufschuh am ganzen Fuß für puren Komfort sorgt.

  263.2 grams (9.3 oz)
  • Fresh Foam-Mittelsohlendämpfung ist gezielt auf ein ultra-gefedertes, leichtes Laufgefühl ausgelegt
  • Bootie-Konstruktion des Obermaterial umschließt die Ferse für eine feste, Halt gebende Passform
  • Synthetik/Mesh-Obermaterial
  • Bequeme Ortholite®-Innensohle
  • Ultra-Heel umschließt die Ferse für eine feste, Halt gebende Passform
  • Schnürverschluss sorgt für eine sichere Passform
  • 8 mm Sprengung: Aufgrund von Abweichungen, die während der Entwicklungs- und Fertigungsprozesse entstehen, sind alle Verweise bezüglich 8 mm Sprengung nur ungefähre Angaben

Die Spitze des Fresh Foam X Lineup

Für eine präzise Sohlendämpfung, wann immer du sie brauchst

Leicht und luftig

Leichter als das Vorgängermodell mit einem luftdurchlässigen Obermaterial aus weichem Strickgewebe, das an strategischen Stellen elastisch und stützend ist

Optik/Haptik

Wie immer zuerst einmal die kleine Anmerkung, Geschmack oder Gefallen liegt natürlich im Auge des Betrachters :-). Bereits auf den ersten Blick ist der 1080 als Vertreter der New Balance FreshFoam Familie erkennbar, denn das große N Logo und die üppige FreshFoam Sohle im typischen Design sind unverkennbar. Das Design des Schuhs ist modern und klar ohne viele Spielereien und damit er nicht nur als Laufschuh punkten, sondern macht auch als Sneaker eine gute Figur.
Die optischen Unterschiede zum direkten Vorgänger fallen eher gering aus.
Der Oberschuh ist bis auf die spezielle Fersen-/Einstiegsbereichkonstruktion komplett aus einem Stück gefertigt. Der Fersenbereich kommt ohne Polsterung daher, was beim ersten Anblick evtl. etwas für bedenken sorgt, zumindest war es bei mir so als ich das erste Mal so etwas sah, allerdings hat der 1080v9 mich relativ schnell von dieser Konstruktion überzeugt.
Die „normale“ Schnürung mit zusätzlichen Löchern für eine Fersenhaltschnürung sollte den Schuh ziemlich eigentlich gut an die meisten Füße anpassen können, dennoch bietet New Balance den 1080er in 4 verschiedenen Weiten an.
An der Verarbeitung gibt es nichts auszusetzen, es gibt werde schlechte Nähte noch Kleberückstände und die Materialien wirken allgemein hochwertig und stimmig. Die hochwertige Einlegesohle ist im Segment der Premiumlaufschuhe obligatorisch.

Bei der Farbauswahl macht es New Balance einem dieses Mal nicht leicht und bietet den 1080er in mind. 30 Varianten an
(nicht alle in Deutschland erhältlich, neue Varianten kommen evtl. noch dazu).

Laufen mit dem 1080v11

Bereits beim Anziehen macht sich der 1080 mit seiner angenehmen Passform, dem weichen Oberschuh und seiner gut funktionierenden Schnürung beliebt.
Beim Laufen bietet der Schuh eine ausgewogene Charakteristik und schafft einmal mehr den Spagat zwischen Komfort und Agilität. Während viele seiner Premium Kollegen im Dämpfungssegment weit über 300g pro auf die Waage bringen, bleibt der 1080 sogar in Größe 45 unter der 300er Marke, was auch an der sehr leichten geschäumten FreshFoam Mittelsohle liegt.
Der Komfort des Schuhs liegt auf einem sehr hohen Niveau, er ist aber nicht ganz so soft wie z.B. der Rider Neo 2. Der 1080 lässt sich auf der Ferse ebenso laufen wie auf dem Mittel-/ oder Vorfuß, wobei die Ferse deutlich stärker dämpft und die Sohle nach vorne hin fester wird, wodurch der Schuh bei höheren Tempi auf dem Vorfuß eine ganz andere Charakteristik vermittelt, als beim Fersenlauf und viel agiler wirkt.
Stöße und Schläge dämpft der 1080 auch bei Sprüngen oder schnellen bergab Läufen absolut zuverlässig und begrenzt dabei den Energieverlust auf ein Minimum.

Der Vorfuß lässt sich für einen Dämpfungsschuh relativ leicht flexen.
Der 1080er ist ein Allrounder, während der Testzeit bin ich sowohl langsame Läufe sowie auch Tempoläufe und Intervalle gelaufen und auch gelegentliche Ausflüge in Wald waren kein Problem, so lange es trocken ist.
Die 8mm Sprengung (Höhenunterschied Ferse/Vorfuß) passen gut zu dem Schuh und machen ihn nicht nur für Fersenläufer interessant. Der Schuh ist außerdem wirklich „zärtlich“ zu den Füßen, wenn man das so nennen kann. Das Obermaterial ist flexibel und verhindert, wirkungsvoll die Faltenbildung am Knickpunkt. Der Schuh lässt sich dank der guten Schnürung außerdem perfekt an den Fuß anpassen wodurch Druckpunkte vermieden werden und der ungepolsterte Fersen-/Einstiegsbereich ist so perfekt geformt das Knöchel, Ferse und Achillessehne keinerlei Druck abbekommen.
Selbst nach langen Läufen habe ich nicht das Verlangen den Schuh sofort auszuziehen und das gleiche gilt auch für Wanderungen oder lange Arbeitstage.

Dämpfung

Kleines Vorwort: Die gut gedämpften Premiumlaufschuhe gehören zur den meistverkauften und beliebtesten Lauschuhen auf dem Markt. Die Hauptaufgabe dieser Schuhe ist das komfortable Dämpfen von Schlägen und Erschütterungen. Die Schwierigkeit bei dieser Aufgabe ist, die Dämpfung so zu konstruieren das der Läufer dadurch nicht in seinem Laufstil beeinflusst wird, nicht merkbar Energie verliert und die Dämpfung am Besten gar nicht bemerkt.

Die Dämpfungsarbeit 1080v11 übernimmt das bewährte FreshFoam Material oder doch FreshFoam X? Der Unterschied bzw. ob es überhaupt einen Unterschied zwischen den beiden Bezeichnungen gibt ist mir nicht ganz klar. Einige Schuhe werden bei New Balance als FreshFoam X bezeichnet, auf der Sohle steht aber dennoch nur FreshFoam und der 1080 wird nur als FreshFoam bezeichnet, aber auf der Zunge steht FreshFoam X. Nichts desto trotz gibt es eine Dämpfung, die kann man sehen, die kann man spüren und die macht einen sehr guten Job. Der 1080 ist beim Gehen und lockerem Joggen super komfortabel und eher soft, wirkt aber mit zunehmender Geschwindigkeit deutlich fester und agiler, besonders bei Läufen dem Vorfuß.
FreshFoam bietet gute Rückstellkräfte, was bedeutet das die Dämpfung die Aufprallenergie nicht komplett schluckt, sondern einen Teil für den Abdruck vom Boden bereitstellt. Der Schuh bietet auch schwereren Fersenläufern in jeder Situation genügend Schutz für Gelenke und Sehnen.
FreshFoam ist ein Dämpfungsmaterial, welches technisch auf dem aktuellen Stand ist und im Marktvergleich definitiv vorne dabei ist.

Grip/Außensohle

Die Außensohle bzw. das Außensohlenmaterial trägt beim 1080er keinen eigenen Namen und wird auch nicht von Drittherstellern wie Virbam oder Michelin hergestellt. Dennoch funktioniert die Sohle mit dem eigenwilligen Profil nicht schlecht. Auf Asphalt, trockenen Trails oder Wald-/ und Weinbergswegen bietet der 1080 jederzeit ausreichend Grip und verhindert zuverlässig plötzliche Ausrutscher. Lediglich auf wirklich schwierigen Untergründen, wie moosigem Schiefer oder nassem Kopfsteinpflaster performen einige Konkurrenten von Vibram oder Continental etwas besser und auch matschige Untergründe mag der Schuh nicht so besonders, was für einen Straßenschuh natürlich nicht außergewöhnlich ist.
Die Haltbarkeit der Sohle bzw. der Materialabrieb steht in direktem Verhältnis mit dem Grip. So haben weiche Sohlen in der Regel deutlich mehr Grip, aber auch eine geringere Laufleistung. Die Sohle des 1080er findet wieder eine gute Mischung um bei Straßenläufen auch in den Kurven genügend Sicherheit und Grip zu bieten und dennoch eine ordentliche Laufleistung zu erreichen. Nach meinen Testläufen ist an der Sohle praktisch kein Abrieb festzustellen und da es sich praktisch um die gleiche Sohle wie beim v9 handelt, mit dem ich bereits ca. 800km gelaufen bin, würde ich die Haltbarkeit auch beim v11 locker auf 900-1000+ KM einschätzen, wobei die Laufleistung aber natürlich auch vom Gewicht und Laufstil des Läufers abhängig ist.

Galerie

Fazit

New Balance liefert mit dem 1080 in der 11. Auflage wieder einen Schuh, der genau so funktioniert wie ich es erwartet habe.
Obwohl er optisch rein gar nichts mehr mit meinem geliebten 1080v3 gemeinsam hat ist die Laufcharakteristik sofort wieder erkennbar und der Schuh fühlt sich direkt irgendwie vertraut an.
Das Design ist unaufgeregt modern mit fließenden Linien und ohne viel Schnörkel. New Balance bietet den Käufern beim 1080 ordentlich Auswahl, nicht nur das der Schuh in 4 verschiedenen Weiten erhältlich ist, es gibt auch noch ca. 30 Farbvarianten (falls ich wirklich alle Versionen gefunden habe).
Mein Testschuh in Weite D (entspricht normal) sitzt bereits ohne die Benutzung der gut dosierbaren Schnürung wie angegossen, ohne an irgendeiner Stelle zu drücken oder unnötig Freiraum zu lassen.
Die Laufcharakteristik des 1080 prädestiniert ihn als echten Allroundschuh für praktisch alle Läufer. Der Schuh bietet Fersenläufern ordentlich Dämpfung und Komfort in allen Situationen und wird fester und agiler je weiter der Laufstil Richtung Vorfuß rückt. Die 8mm Sprengung passen sehr gut zum 1080 und das bereits seit der 1. Generation.
Der Schuh läuft sich absolut neutral und beeinflusst den eigenen Laufstil in keinster Weise.
Der Einsatzbereich reicht vom langsamen Grundausdauerlauf über Tempoläufe, Intervallen und kurzen Wettkämpfen bis hin zum Marathon+.
Die Außensohle bietet auf ordentlich Grip und Sicherheit, so dass man selbst auf nassen glatten Belägen keine Angst vor plötzlichen Ausrutschern haben muss. Auch Ausflüge auf Weinbergs-/ oder Waldwegen sind kein Problem so lange es nicht matschig wird. Meiner Einschätzung nach können mittelschwere Neutralläufer ohne Probleme 1000+ Kilometer mit dem 1080 laufen.
Insgesamt wäre der 1080 v11 eigentlich mein neuer Favorit und auf Platz 1 meiner Bestenliste, wäre da nicht der außergewöhnliche Rider Neo 2, welcher bis auf den schwachen Grip seiner Außensohle, einfach neue Maßstäbe setzt.
Dennoch ist der 1080 mal wieder eine klare Kaufempfehlung ohne Schwächen und ein wirklich gelungener Schuh für fast alle Situationen.
Die UVP von 170€ bzw. 190€ für die beiden Sondermodelle sind leider inzwischen Standard in diesem Laufschuhsegment und werden auch von Konkurrenten für ihre Top Dämpfungsmodelle aufgerufen. Wer das Geld ausgeben kann macht hier nichts falsch und wird von der Investition bestimmt nicht enttäuscht sein, ich persönlich würde jedoch eher zum deutlich günstiger erhältlichen Vorgänger greifen, da die Unterschiede nicht besonders groß sind.

New Balance Fresh Foam 1080 v11

ab ca. 130€
9.4

OPTIK/STYLE

9.2/10

PASSFORM

9.6/10

DÄMPFUNG

9.6/10

GRIP ASPHALT

9.4/10

DYNAMIK

9.4/10

PREIS-/LEISTUNG

9.4/10

Stärken

  • coole Optik, viele Farbvarianten
  • sehr gute Passform, in 4 Weiten erhältlich
  • hervorragende Dämpfung
  • 8mm Sprengung passen gut zum Schuh
  • Laufcharakteristik der Vorgänger sofort wiedererkennbar
  • unter 300g bei Größe 45
  • sehr angenhemer Fersen-/Einstiegsbereich

Schwächen

  • der v3 bleibt für mich optisch der schönste 1080er

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare