Dieses Mal hatte ich den 361° Meraki 4 im Test.

361° (361 Degrees) wurde 2003 gegründet und ist, nach Anta Sports, bereits die zweit größte Sportartikelmarke Chinas. Erst seit 2015 ist die Marke in deutschen Läden zu finden und wird immer beliebter.
Der Markenname wird oft mit dem Slogan „one degree beyond“ ergänzt, wobei mit 360 Grad eine rundum Versorgung oder Unterstützung des Sportlers gemeint ist und 361° dementsprechend noch ein wenig mehr bietet.

361° Meraki 4

In Deutschland tun sich viele jedoch etwas schwer mit dem Namen und nennen die Marke oft nur „361“, „361 mit dem Grad Zeichen“ oder „361 Kreis“. Ein Markenname wird natürlich nicht in die Landessprache übersetzt, es bleibt also bei „361 Degrees“, das Logo zeigt aber bei uns „361 Grad“, ob man die Marke jetzt aber in Deutschland auch 361 Grad nennen darf?

Natürlich geht es in diesem Test nicht um die Marke oder ihren Namen, sondern lediglich um die Leistung des Meraki 4.

Testfacts

Tester: Patrick

Testzeitraum: ca. 3 Wochen

Hersteller: 361°

Modell: Meraki 4 

Kategorie: Neutralschuh, Dämpfung

Technologien: MOPRHIT, Pressure Free Tongue, Ortholite Insole, QU!K Spine, QU!K Flex, QU!KFOAM

Farbe: mykonos blue/black

Sprengung: 9mm (16mm/25mm)

Gewicht: 299g (348g bei Größe DE46)

Preis: UVP 139,99€

361° Meraki 4 Laufschuh im Test – PSBLOG

[WERBUNG] Der Meraki 4 wurde mir als Produkt Scout von Outside-Stories.de zur Verfügung gestellt [WERBUNG]
Dieser Bericht spiegelt dennoch nur meine persönliche, unabhängige Meinung und Erfahrung wieder und wird nicht vom Hersteller oder von Outside-Stories.de beeinflusst. Bilderquelle teilweise: 361europe.com

Herstellerbeschreibung/Infos

The Meraki 4 is a high-performance, plush comfort shoe that is universally loved, from competitors logging high-mileage distances to athletes completing tempo runs and recreational runners who just enjoy the feeling of going faster for longer.

  • Engineered Mesh Upper with ample toe room and increased perforations to provide exceptional ventilation.
  • QU!KFOAM – an extraordinary combination of cushioning and responsiveness with excellent durability.
  • LIGHT EVA – delivering a plush and responsive ride while still supporting the foot during dynamic motion, providing additional comfort and long-lasting responsiveness.
  • 3D High-Frequency Moulded Heel Counter – locks the heel comfortably in the pocket.
  • QU!KSPINE – Adding support, responsiveness and high-energy return to the midfoot.
  • Pressure Free Tongue removes pressure to the ankle during dorsiflexion and stress from the top of the foot.
  • Enhanced visibility and safety from the 3M Reflective Logo that illuminates in low light.
  • Ortholite Insoles utilising 20% recycled content for long-lasting comfort, excellent moisture management and a high level of breathability.
361° Meraki 4 Tech

Optik/Haptik

Wie immer zuerst einmal die kleine Anmerkung, Geschmack oder Gefallen liegt natürlich im Auge des Betrachters :-). 361° macht wie bereits, beim von mir ebenfalls getesteten, Meraki 3 nicht unbedingt wilde Experimente, orientiert sich am restlichen Portfolio und bringt einen Schuh auf den Markt mit dessen Optik sich wohl wieder sehr viele Läufer anfreunden können. Mir persönlich gefällt die blaue Version meines Testschuhs am Besten, aber ich finde auch die anderen Varianten in Ordnung. Aktuell ist der Meraki 4 jeweils in 3 Farben für Männer und 4 Farben für Frauen erhältlich. Neben der Farbe ist auch das Design des Meraki eher unaufdringlich, funktionell aber dennoch modern.
361° setzt wieder auf ein „klassisches“ Schuhdesign, „normale“ Schnürung mit zusätzlichen Löchern für eine Fersenhaltschnürung und einen üppig gepolsterten Einstiegsbereich.
An der Verarbeitung gibt es nichts auszusetzen, es gibt werde schlechte Nähte noch Kleberückstände und die Materialien wirken allgemein hochwertig und stimmig. Die hochwertige Einlegesohle ist im Segment der Premiumlaufschuhe obligatorisch.

361° Meraki 4
361° Meraki 4
361° Meraki 4
361° Meraki 4
361° Meraki 4
361° Meraki 4
361° Meraki 4

Vergleich mit dem Vorgänger (Meraki 3 links, Meraki 4 rechts)

361° Meraki 4
361° Meraki 4

Anmerkung zur Passform

Der Meraki 4 fällt sogar für einen Laufschuh extrem klein aus. Während alle meine Laufschuhe Größe 45 haben (Adidas 45 1/3) und ich damit immer genügend Luft nach vorne habe (ca. 1 Daumen breit), ist beim Meraki 4 selbst in Größe 46 deutlich weniger Platz. Etwas problematisch könnte für einige Läufer auch sein das die Zehenbox sehr wenig Platz in Höhe und Breite bietet und man die Zehen praktisch nicht bewegen kann.

Laufen mit dem Meraki 4

Die gut gedämpften Premiumlaufschuhe gehören zur den meistverkauften und beliebtesten Lauschuhen auf dem Markt. Die Hauptaufgabe dieser Schuhe ist das komfortable Dämpfen von Schlägen und Erschütterungen. Die Schwierigkeit bei dieser Aufgabe ist, die Dämpfung so zu konstruieren das der Läufer dadurch nicht in seinem Laufstil beeinflusst wird, nicht merkbar Energie verliert und die Dämpfung am Besten gar nicht bemerkt.
Diese Aufgabe erledigt der Meraki 4, wie bereits sein Vorgänger, wirklich gut. Der Schuh bietet wieder eine ausgewogene Mischung und schafft den Spagat zwischen Komfort und Agilität. Das Gewicht des Schuhs geht in Ordnung und ist im Mittelfeld dieser Schuhklasse anzusiedeln. Der Schuh rollt sauber neutral ab und beeinflusst den Laufstil kein Bisschen. Der Meraki lässt sich auf der Ferse ebenso laufen wie auf dem Mittel-/ oder Vorfuß. Der Vorfuß lässt sich für einen Dämpfungsschuh noch relativ gut flexen.
Der Meraki 4 ist wieder ein Allrounder, während der Testzeit bin ich sowohl langsame Läufe sowie auch Tempoläufe und Intervalle gelaufen und auch gelegentliche Ausflüge in den Wald waren kein Problem.
Die 9mm Sprengung (Höhenunterschied Ferse/Vorfuß) passen gut zu dem Schuh und machen ihn nicht nur für Fersenläufer interessant. Der Schuh ist außerdem wirklich „zärtlich“ zu den Füßen, wenn man das so nennen kann. Das Obermaterial ist flexibel und verhindert, wirkungsvoll die Faltenbildung am Knickpunkt. Der Schuh lässt sich dank der guten Schnürung außerdem perfekt an den Fuß anpassen wodurch Druckpunkte vermieden werden und der weich gepolsterte Fersen-/Einstiegsbereich sind eine Wohltat für Knöchel, Ferse und Achillessehne.
Selbst nach langen Läufen habe ich nicht das Verlangen den Schuh sofort auszuziehen.

Dämpfung

Die Dämpfungsarbeit beim Meraki 4 übernimmt, wie beim Vorgänger, das bereits seit einigen Jahren bekannte Q!ckfoam System, das „!“ ist übrigens kein Schreibfehler :-).
Qu!ckfoam bezeichnet hier jedoch kein bestimmtes Material, sondern das ganzheitliche Dämpfungssystem welches aus 4 Teilen besteht. Im Prinzip ist es natürlich nichts anderes als praktisch bei allen Laufschuhen. Die Hauptdämpfungsarbeit wird von einem veränderten EVA (Ethylenvinylacetat) Material übernommen. Auch wenn einige Hersteller nicht mit Superlativen für ihre Dämpfungen geizen, sind die Materialien sich chemisch doch sehr ähnlich und auch techn. auf ähnlichem Niveau.
Die Dämpfung im Meraki 4 leistet sehr gute Arbeit und bietet recht hohen Komfort ohne dabei weich oder schwammig zu wirken.
Q!ckfoam bietet gute Rückstellkräfte, was bedeutet das die Dämpfung die Aufprallenergie nicht komplett schluckt, sondern einen Teil für den Abdruck vom Boden bereitstellt. Der Schuh bietet auch schwereren Fersenläufern in jeder Situation genügend Schutz.

Grip/Außensohle

Im Gegensatz zu vielen anderen Herstellern gibt 361° der Außensohle bzw. dem Außensohlenmaterial keinen eigenen Namen und bezieht sie auch nicht von Drittherstellern. Das bedeutet natürlich nicht das der Sohle keine Aufmerksam gewidmet wird. Auf der Straße funktioniert die namenlose Sohle auf jeden Fall sehr zuverlässig. Der Grip ist auch auf nassen, glatten Belägen auf hohem Niveau. Ausflüge in die Weinberge mit Schotterwegen, „normale“ Waldwege oder auch trockene Trails sind ebenfalls kein Problem für den Meraki. Lediglich auf wirklich schwierigen Untergründen, wie moosigem Schiefer oder nassem Kopfsteinpflaster performen einige Konkurrenten von Vibram oder Continental deutlich besser. Die Haltbarkeit der Sohle bzw. der Materialabrieb steht in direktem Verhältnis mit dem Grip. So haben weiche Sohlen in der Regel deutlich mehr Grip, aber auch eine geringere Laufleistung. Die Sohle des Meraki 4 findet eine gute Mischung um bei Straßenläufen auch in den Kurven genügend Sicherheit und Grip zu bieten und dennoch eine ordentliche Laufleistung zu erreichen. Nach meinen Testläufen ist an der Sohle praktisch kein Abrieb festzustellen, weshalb ich die Haltbarkeit bei mir locker auf 800-1000 KM einschätze. Dies bestätigt auch der Vorgänger, denn mein Meraki 3 hat praktisch die gleiche Außensohle und nach inzwischen bereits ca. 600 Kilometer sieht die Sohle noch relativ gut aus. Die Laufleistung ist aber natürlich auch vom Gewicht und Laufstil des Läufers abhängig.

Galerie

Fazit

361° hat beim Meraki 4 einiges zum Vorgänger geändert ohne dabei die gute Laufcharakteristik des Meraki 3 signifikant zu ändern und lässt somit auch hier wieder wenig Spielraum für Kritik.
Der Schuh unterstützt eine breite Masse an Läufern ohne Fußfehlstellung auf allen Distanzen bis Marathon+ und ist ein zuverlässiger Begleiter für das tägliche Training, voraus gesetzt man erwirbt den Schuh mind. eine Nummer größer als seine anderen Schuhe.
Der Meraki 4 kann sowohl von Fersenläufern als auch von Mittel-/Vorfußläufern gelaufen werden und rollt immer sauber und neutral ab. Die allgemeine Passform ist sehr gut und sportlich und lässt sich dank der guten Schnürung optimal an viele Fußformen anpassen. Das Obermaterial der ziemlich schmalen und flachen Zehenbox ist schön flexibel und vermeidet zuverlässig Faltenbildung und somit evtl. Reibungsstellen auf den Zehen, welche allerdings ziemlich wenig Platz haben. Die Q!ckfoam Dämpfung ist techn. auf dem aktuellen Stand und steht den Konkurrenzprodukten der Platzhirsche in nichts nach. Der Schuh dämpft stets zuverlässig und komfortabel ohne dabei merklich Energie zu schlucken oder schwammig zu wirken. Der Vorfuß könnte sich zwar etwas leichter flexen lassen, das ist allerdings bei den meisten Premiumdämpfungsschuhen der Fall. Dennoch rollt der Meraki 4 sauber und neutral ab. Auch auf längeren Distanzen fühlt man sich im Meraki wohl, die Dämpfung bleibt stets konstant und unaufdringlich. Der üppig gepolsterte Fersen-/Einstiegsbereich wurde gegenüber dem Vorgänger noch weiter verbessert und schützt Knöchel, Ferse und Achillessehne optimal vor Druck-/Scheuerstellen. Die Außensohle bietet auch auf nassen Belägen ordentlichen Grip und der geringe Abrieb lässt auf eine Laufleistung von mind. 800+ schließen.
Der Schuh ist einwandfrei verarbeitet und macht einen langlebigen Eindruck, zusammen mit der gebotenen Leistung auf der Straße rechtfertigt das die UVP von 139,99€,. Der Meraki 4 ist damit 5€ teurer als sein Vorgänger und bleibt preislich im Mittelfeld dieser Schuhklasse.

361° Meraki 4

ab 120€
9.2

OPTIK/STYLE

9.4/10

PASSFORM

9.2/10

GRIP ASPHALT

9.2/10

DÄMPFUNG

9.4/10

DYNAMIK

9.0/10

PREIS-/LEISTUNG

9.2/10

Stärken

  • ordentliche reaktionsfreudige Dämpfung
  • stylische Optik
  • sehr sportliche Passform
  • guter Grip
  • bequemer Fersenbereich

Schwächen

  • fällt eine Nummer kleiner aus als andere Schuhe
  • Zehenbox sehr schmal und flach

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare