Die Alpina Splinter Shield VL ist mit gerade einmal 20gr. ein Hauch von nichts und eine der leichtesten Sonnenbrille auf dem Markt.

Alpina ist bereits seit den 80er Jahren als Hersteller für hochwertige Ski-/Sport-/ und Freizeitbrillen bekannt. Die S-Way Modelle wurden speziell für Outdoor Sportler wie Biker und Läufer entwickelt.

Mal schauen ob 20gr. für eine gute Sonnenbrille ausreichen oder ob Alpina an mehr als nur dem Gewicht gespart hat?.

alpina_splinter_shield-vl_titan_cyan_award

Alpina Splinter Shield VL selbsttönende Sonnenbrille im Test

Testfacts

Tester: Patrick Salm

Hersteller: Alpina (zur Webseite)

Modell: Splinter Shield VL

Kategorie: Sport-Sonnenbrille

Technologien: Varioflex

Schutzstufen: S1-S2/S2-S3 (Straßenverkehrstauglich) 

Größe: One Size

Gewicht: 20 gr.

Farbe: titan/cyan

Preis: UVP 59€ (bereits ab 39€ erhältlich)

Einige Texte sind wegen der Übereinstimmung aus meinem Bericht der Alpina S-Way VL+ übernommen.

Vorwort

meine Meinung zu Sonnenbrillen

Immer noch denken viele Sonnenbrillen wären einfach nur stylische Accessoires und unterschätzen die Vorteile einer guten Sonnenbrille.
Bevor ich das erste mal eine „gute“ Sonnenbrille an hatte versuchte ich in der Regel auch beim Sport auf eine Brille zu verzichten und nutzte stattdessen eher Schirmmützen. Das Gefühl mit einer schlecht sitzenden Brille auf der Nase war einfach ungewohnt und störte mich mehr als die blendende Sonne.
Seit ich allerdings das erste mal eine etwas „ordentlichere“ Brille an hatte (Uvex Blaze III), habe ich meine Meinung zu Sonnenbrillen komplett geändert.
Nicht nur das eine Sonnenbrille mit UV400 Filter die Augen optimal vor Schäden durch UV Strahlung schützen, viel wichtiger ist das man mit Brille einfach viel entspannter ist und das meine ich wirklich wörtlich.
Ob das ständige zu kneifen der Augen wirklich, wie oft vermutet zur Faltenbildung beiträgt ist mir nicht bekannt, klar ist aber, das dauernde verkrampfen der Gesichtsmuskeln hat Auswirkungen auf die Schulter- und Nackenmuskulatur und das wiederum kann zu Verspannungen oder auch einem veränderten Laufstil führen.
Ein weiterer Vorteil und der Grund warum ich in der Regel auch ohne Sonnenschein eine Brille beim Radfahren oder während der Pollenzeit 
nutze, ist der Schutz der Augen vor Fremdkörpern.

Zusammengefasst also:

PRO:

  • Schutz vor UV Strahlung
  • kein Blenden
  • kein zusammen kneifen der Augen
  • keine Verspannungen der Gesichts-/Nackenmuskulatur
  • Schutz vor Fremdkörpern (Dreck, Mücken, Pollen usw.)
  • Schutz vor Zugluft

KONTRA:

  • eingeschränktes Sichtfeld
  • starke Verdunklung
  • veränderte Farben
  • Druck an Nase und/oder Ohren
  • unsicherer Sitz
  • verzerrte Sicht am Rand

Die meisten dieser Punkte treten vor Allem bei sehr günstigen „NoName“ Brillen auf

Optik/Haptik

Die Splinter Modelle sind in verschiedenen Ausführungen (unterschiedliche Scheiben) und Farben erhältlich und gehören bei Alpina zu den Sport-Sonnenbrillen im unteren/mittleren Preissegment. Geliefert wird die Brille zusammen mit einer kurzen Beschreibung und einem Säckchen zur Aufbewahrung in einem Alpina Karton.
Was sofort auffällt ist das extrem geringe Gewicht, vor dem Auspacken dachte ich Alpina hätte mir aus versehen einen leeren Karton zugeschickt. Man könnte jetzt natürlich sagen, das die Splinter nur ca. 10-20 Gramm leichter ist als andere Brillen und das ist ja kein Gewicht, auf der anderen Seite ist Sie damit aber nur 2/3 – halb so schwer wie einige Konkurrenzprodukte.
Die Verarbeitung ist einwandfrei, die Bügel sind super flexibel und das Nasenpad ist weich und gut anpassbar.

Die Alpina Splinter Shield VL ist in 4 verschiedenen Farben erhältlich, von denen 3 Ausführungen die Schutzklassen 2-3 abdecken (Modell mit orangenen Scheiben S1-S2).

titan-cyan

alpina_splinter_shield-vl_titan_cyan

blue-black

alpina_splinter_shield-vl_blue_black

black

alpina_splinter_shield-vl_black_s1

black

alpina_splinter_shield-vl_black

Varioflex - Selbsttönung

Selbsttönende Sonnenbrillen sind vergleichbar mit Autos mit Automatikgetriebe :-). Seit ich das erste mal mit Automatikgetriebe gefahren bin und mit einer selbsttönenden Brille gelaufen bin, gibt es für mich eigentlich nichts besseres. Auch wenn ich als Läufer nicht gerade faul bin, befasse ich mich nicht gerne mit unsinnigen Dingen und dazu gehört auch das Schalten oder das ständige Tauschen der Brillenscheiben.
Natürlich gibt man bei automatisierten Vorgängen neben der Arbeit immer auch ein kleines Stück Entscheidungsfreiheit auf, für mich überwiegen aber dennoch die Vorteile.

Alpina nennt seine Selbsttönung Varioflex (nicht zu verwechseln mit Variomativ von Uvex). Bei der Splinter tönt die Scheibe von Schutzstufe S2-S3. Die Tönungsspanne ist damit also nicht so breit wie bei einigen höherpreisigen Modellen wie z.B. der S-Way VL+.
Varioflex funktioniert wie die Selbsttönung anderer Hersteller auch, die sogenannten „phototropen“ Gläser bzw. Scheiben reagieren auf die UV Strahlung und setzen eine chemische Reaktion in Gang welche die Scheibe tönt.
Die Tönungsstufe der Splinter ist für die meisten Situationen optimal. Selbst wenn die Sonne mal nicht scheint und es sehr bewölkt ist oder dämmert ist die Tönung nicht zu stark. Bei sehr starker Sonneneinstrahlung schützt die Brille zuverlässig und verhindert wirksam das man geblendet wird. Die Tönung zwischen den einzelnen Schutzstufen ist schnell und gleichmäßig, die Augen bemerken davon nichts.

die Splinter in der Praxis

Seit das Paket bei mir ankam, nutze ich die Splinter praktisch jeden Tag. Das ich meine anderen Brillen seitdem nicht mehr genutzt habe zeigt wohl auch schon was ich von der Alpina Brille halte. Da ich Allergiker bin nutze ich die Brille auch wenn keine Sonne scheint oder wenn es regnet. Das die Gläser bzw. die Scheibe der Splinter nicht komplett aufklaren sondern immer mind. eine S2 Tönung aufweisen stört mich dabei überhaupt nicht, die Gläser sind meiner Meinung nach eigentlich nie zu dunkel. Die Splinter sitzt bei mir genau so wie ich mir das bei einer Sonnenbrille vorstelle. Der Abstand zu Gesicht und Stirn sind an jeder Stelle optimal. Das Sichtfeld wird nirgends eingeschränkt. Die Rahmenlose Scheibe deckt die Augen auch seitlich weit genug ab. Beim Fahrradfahren schützt die Scheibe die Augen effektiv gegen Zugwind, eine Eigenschft die mir als Allergiker äußerst wichtig ist. Verzerrungen durch die Krümmung der Scheibe sind auch an den Rändern nicht festzustellen.
Ein weiterer Pluspunkt der Splinter ist gleichzeitig auch der einzige, kleine Kritikpunkt. Das hört sich jetzt vielleicht komisch an, aber auch wenn ich die sehr flexiblen Bügel und das dadurch entstehende „kaum zu spüren“ Tragefühl wirklich toll finde, habe ich mich das ein oder andere mal auch darüber geärgert das die Brille nicht oben auf dem Kopf bleibt oder beim auf- und absetzen von Mützen oder Kopfhörern schon mal runterfällt. Auch im Freizeitpark sollte man sich genau überlegen bei welcher Attraktion man die Brille anlassen möchte. Mir persönlich ist der Tragekomfort aber deutlich wichtiger als ein sehr fester halt und über Druckstellen am Kopf oder hinter den Ohren braucht man sich bei der Splinter auch keine Sorgen zu machen. Praktisch kann ich die Splinter für Freizeit, Laufen und Radfahren aber absolut, uneingeschränkt weiterempfehlen.

Weitere Extras

Die Selbsttönung und das extrem niedrige Gewicht gehören zweifelsohne zu den wichtigsten Merkmalen der Alpina Splinter, dennoch kann die Brille noch einige weitere sinnvolle Extras vorweisen.

 

  • Adaptable Nosepad
    die gummierten Nasenpads können optimal an die Nasenform angepasst werden.
  • Optimized Airflow
    die Brillenscheibe ist stark gewölbt und bietet eine indirekte Luftströmung um stets eine eine zugfreie und beschlagfreie Sicht zu bieten.
  • 2-Comp Design
    durch die Kombination aus harter Fassung und weichen gummierten Bügelenden und Nasenpads wird der Tragekomfort und Sitz der Brille verbessert.

Fazit

Das Alpina nicht erst seit kurzem Sonnenbrillen produziert merkt man natürlich sofort. Wie bereits bei der S-Way gibt es auch an der Splinter Shield VL eigentlich nichts zu kritisieren, dafür aber einiges zu loben. Das Gewicht von gerade einmal 20gr. ist natürlich schon eine Hausnummer. Die Brille sitzt auch danke der guten Nasenpads und der extrem flexiblen Bügel so unglaublich leicht und angenehm wie bisher keine andere Brille. Wer lieber etwas mehr Druck auf dem Kopf hat, sollte sich jedoch nach einer anderen Brille umschauen, die Bügel der Splinter bauen nämlich keinen Druck auf. Die Varioflex Selbsttönung von S2-S3 funktioniert einwandfrei und lässt praktisch keine Wünsche offen. Die Splinter Shield verfügt zwar nicht über den Alpina Beschlagschutz „Fogstop“, verhält sich in den meisten Situationen aber dennoch unproblematisch. Reicht der Luftzug jedoch nicht aus kommt es natürlich deutlich schneller zu einem Beschlagen als bei Brillen mit Fogstop.
Die UVP von 59€ ist für eine so stylische Brille, die toll sitzt, sich selbst Tönt und solch gute Gläser hat mehr als Fair. Im Netz ist die Brille jedoch schon deutlich günstiger zu haben und ein absoluter Kauftip.

Die Splinter VL wurde mir auf Anfrage von Alpina zur Verfügung gestellt, was diesen Bericht oder meine Einschätzung zum Produkt jedoch in keinster Weise beeinflußt.

Bilderquellen alpina-sports.com – patricksalm.de

Alpina Splinter VL

ab ca. 39€
9.1

Optik/Style

9.6/10

Varioflex (Selbsttönung)

8.8/10

Verzerrungsfreiheit

9.0/10

Beschlagschutz

8.6/10

Sitz/Komfort

9.2/10

Preis-/Leistung

9.2/10

Stärken

  • nur 20gr. leicht
  • coole Optik
  • extrem druck freier, bequemer Sitz
  • sehr verzurrungsfreie Sicht
  • sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis

Schwächen

  • könnte etwas fester sitzen
  • Selbsttönung "nur" von S2-S3

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare