CMP war mir vor diesem Test des Maia zwar bereits ein Begriff, allerdings dachte ich der Hersteller produziert Arbeitsschuhe. Wie ich darauf kam?, während meiner ersten Aubildung als Zimmerer hatte mein Meister immer nur CMP Schuhe an und die sahen ziemlich stabil aus, das war also eine klassische Fehlinterpretation 🙂

Meinen Fehler entdeckte ich erst nach einer wirklich sehr kurzen Recherche im Internet. CMP ist nämlich im Outdoor und Trailbereich deutlich etablierter und besser aufgestellt als ich dachte.

 

Wie sich der Maia so im Test geschlagen hat und ob CMP wirklich gute alternativen zu den Produkten der Platzhirsche im Trailsegment bietet erfahrt ihr im folgenden Bericht

CMP Maia Trailschuh mit Vibram Aussensohle

Testfacts

Tester: Patrick

Testzeitraum: ca. 3 Wochen

Modell: Maia

Kategorie: Trail, Dämpfung

Technologien: Vibram Fast Trail Außensohle, Long Distance

Farbe: Schwarz

Sprengung: ca. 8 mm

Gewicht: 320gr. bei Größe 46

Preis: 99,95€

CMP Maia Trailschuh im Test [WERBUNG] – PSBLOG

[WERBUNG] Der Maia wurde mir als ProduktScout von Outside-Stories.de  zur Verfügung gestellt [WERBUNG]
Dieser Bericht spiegelt dennoch nur meine persönliche, unabhängige Meinung und Erfahrung wieder und wird nicht von CMP oder Outside-Stories.de beeinflusst. Bilderquelle teilweise: cmpsort.com

Herstellerbeschreibung

Das Trail-Modell für Herren der Linie Marco Olmo wurde für besonders anspruchsvolle Athleten entwickelt, die einen leichten (270 g) und reaktiven Schuh mit dem erforderlichen Halt für 40-50 km lange Trails suchen, um ihn für schnelle Wettkämpfe einzusetzen. Maia ist dank seiner besonders angenehmen Passform der ideale Schuh für all jene, die maximale Leistung für jede Art von Trail benötigen, auch auf den herausfordernsten Strecken, dank der Sohle Vibram Fast Trail und Details wie die Ferse aus Mikrofaser für mehr Stabilität.

Produkteigenschaften

  • Am Ende der Schnürung befinden sich zwei Ösen, um den Schuh präziser schnüren zu können
  • Obermaterial aus Mesh-Stoff in zwei Schichten mit seitlichen Einsätzen, die für Halt sorgen
  • Drop 8 mm
  • Obermaterial: Mesh 100%PL, Mikrofaser, Nylon, PU
  • Futter: Nylon
  • Brandsohle: Polyester, EVA – Zwischenshole: Phylon EVA
  • Außensohle: Gummi – VIBRAM Fast Trail S084

Optik/Haptik

CMP bietet den Maia in verschiedenen Farbkombinationen an, aktuell habe ich im Netz 8 verschiedene Modelle gefunden.
Das Design des Schuhs ist Geschmackssache, mir persönlich gefällt es eher so mittelmäßig. Besonders mein Modell in schwarz/grau wirkt optisch deutlich schwerer und schwerfälliger als er wirklich ist.

CMP Maia Trailschuh mit Vibram Aussensohle
CMP Maia Trailschuh mit Vibram Aussensohle
CMP Maia Trailschuh mit Vibram Aussensohle
CMP Maia Trailschuh mit Vibram Aussensohle
CMP Maia Trailschuh mit Vibram Aussensohle
CMP Maia Trailschuh mit Vibram Aussensohle
CMP Maia Trailschuh mit Vibram Aussensohle
CMP Maia Trailschuh mit Vibram Aussensohle

Das Vibram Logo auf der Außensohle gibt es inzwischen bei vielen Trailschuhen und bisher hat noch nie eine Vibram Sohle im Griptest versagt.

CMP nutzt ein Schnürsystem mit „normalen“ Schnürsenkeln. Für Läufer welche eine Fersenhalt-/Marathonschnürung nutzen hat CMP auch an die zusätzlichen, oberen Löcher gedacht.

Auf eine Schnürsenkelgarage wurde wie bei vielen anderen Herstellern auch verzichtet.

Die Verarbeitung macht einen guten Eindruck, Mängel, schlechte Nähte oder sichtbare Kleberückstände sind keine erkennbar.
Der Schuh wirkt allgemein stabil und wertig.

Eine hochwertige Einlegesohle ist bei fast allen Schuhen Standard und gehört auch beim CMP Maia mit dazu.

Laufen mit dem Maia

Die Passform ist ziemlich durchschnittlich, was für mich bedeutet das der Schuh zwar durchaus enger sein könnte mit der Schnürung aber problemlos an den Fuß anpassbar ist. Auch Läufer mit breiteren Füßen sollten im Maia ausreichend Platz haben. Die Zehenbox ist ausreichend geräumig und lassen den Zehen sowohl nach oben als auch seitlich genügend Platz. Der geräumige Eingansbereich dürfte ruhig etwas enger sein, da zumindest bei mir beim Laufen auf sandigen oder steinigen Untergründen ziemlich oft Dreck oder Steinchen in den Schuh kommen, da der Schuh nicht ganz an den Knöcheln anliegt. Mit seinen 320g. in Größe 46 gehört der Maia nicht zu den schweren Vertretern seine Klasse was beim Laufen auch direkt positiv auffällt. Schon nach wenigen Metern fühlt sich im Maia wohl, der Schuh hat keine merkwürdigen Eigenheiten und läuft sich absolut neutral. Trailschuh typisch ist auch der Maia natürlich nicht super flexibel, dennoch rollt er gut ab und ist überraschend agil. Auch die Dämpfung ist ausgewogen und macht einen guten Job. Der Maia hat praktisch keine Schwächen, egal bei welchem Laufstil, welchem Untergrund oder welcher Geschwindigkeit, man hat nie das Gefühl mit dem falschen Schuh unterwegs zu sein. Obwohl er für mich in keiner Kategorie oder Einsatzgebiet wirklich heraussticht oder begeistert gehört der CMP wahrscheinlich zu den besten Allroundern und das dank seiner Passform praktisch uneingeschränkt für alle Läufer.

Dämpfung

Auch wenn CMP sein Dämpfungsmaterial nicht extra mit einem großen Namen anpreist, ist natürlich eine Dämpfung vorhanden. In den Eigenschaften des Schuhs steht die Bezeichnung Phylon EVA. Es handelt sich dabei um eine angepasste EVA Version (Ethylen-Vinylacetat-Copolymere). EVA kommt unabhängig vom Markennamen übrigens bei allen Herstellern zum Einsatz.
Die Dämpfung des Maia gefällt mir gut. Der Schuh ist komfortabel genug um auch lange Strecken und Aspahltläufe damit zu meistern, aber keineswegs weich. Harte Stöße werden unabhängig vom Laufstil ordentlich gedämpft, damit ist der Schuh sowohl für Mittel-/Vorfußläufer als auch für Fersenläufer geeignet.
Auch hier beweist der Maia also wieder seine Allrounderqualitäten.

Grip

An den groben Stollen und dem gelben Vibram Logo erkennt man sofort wofür der Maia konzipiert ist. Im Gegensatz zu vielen meiner anderen Trailschuhe gibt CMP als Bezeichnung der Sohle „Fast Trail“ an was mich anfangs etwas verwirrt hat, da ich diese Bezeichnung bisher nicht kannte. Es handelt sich aber trotzdem um eine Sohle mit Megagrip Gummimischung.

Megagrip bezeichnet die Gummimischung welche am häufigsten bei Trailschuhen zum Einsatz kommt und mich bisher noch nie enttäuscht hat.
Auch beim Maia leistet Megagrip wieder erstklassige arbeit. Der Schuh hat weder auf nassen, glatten Belägen noch auf losen Belägen oder im Matsch irgendwelche Probleme.
Den Grip der verschiedenen Megagrip Sohlen objektiv zu vergleichen ist ohne Testlabor praktisch unmöglich, subjektiv liegt der Grip des Maia auf dem gleichen Niveau wie beim Dynafit Alpine Pro oder dem Hoka Speedgoat 2 oder der Continental Sohle des Adidas Agravic XT GTX.

Grip Index CMP Maia Trailschuh mit Vibram Aussensohle
CMP Maia Trailschuh mit Vibram Aussensohle
CMP Maia Trailschuh mit Vibram Aussensohle

Protektion

Zusätzliche Schutzmechanismen kosten immer Gewicht und oft auch flexibilität. Was man wirklich benötigt oder mit welchem Schutz man sich am wohlsten fühlt muss daher jeder für sich selbst entscheiden.
Standard ist eigentlich ein Zehenschutz, den bringt der Maia in Form eines zusätzlichen, dicken Lederoverlays mit. Das Overlay schützt zum einen den Fuß bei leichten Anstößen und zum anderen das empfindliche Obermaterial des Schuhs.

Ob der Schuh einen zusätzlichen Durchtrittschutz hat ist mir nicht bekannt, die Vibram Aussensohle und die feste Zwischensohle lassen auf jeden Fall keine Spitzen Steine durch, auch auf scharfkantiger Schotter oder ähnliches dringt nie unangenehm bis zu Fuß durch.
Meine Anforderungen in Sachen Schutz sind damit erfüllt, mehr werden wohl die meisten Läufer nie benötigen.

Gallerie

Fazit

CMP konnte mich mit dem Maia wirklich überraschen und überzeugen. Auch wenn der Schuh mir kein „wow“ entlockt, gibt es aber auch kaum Kritikpunkte. Viele Schuhe polarisieren sehr stark, sie werden geliebt oder gehasst, beim Maia ist das wohl eher nicht der Fall. Die Passform wird wahrscheinlich einer sehr breiten Masse an Läufern gut passen und auch die Zehenbox und der Fersenbereich sind auf absolute Massenkompatibilität ausgerichtet. Gleiches gilt für die Dämpfung, die bei jedem Laufstil gute arbeit verrichtet und wohl kaum jemanden wirklich zu hart oder zu soft sein wird. Am Gewicht von 320gr. (Größe 46) kann man ebenfalls absolut nichts aussetzen, das ist leichter als bei vielen Konkurrenten der gleichen Kategorie.  8mm Sprengung passen gut zum Schuh, der Maia ist sehr neutral und läßt sich als Vor-/Mittelfußläufer genauso gut laufen wie als Fersenläufer.
Beim Grip macht CMP auch keine Experimente sondern setzt auf die gut bekannte Kompetenz von Vibram. Die Megagrip Sohle packt auf jedem Untergrund richtig zu und lässt keine Wünsche offen.
Einsetzbar ist der Maia also praktisch für alle Läufer, auf allen Belägen, Distanzen und Geschwindigkeiten und hat damit die Bezeichnung „Allrounder“ verdient.
Was den Maia zusätzlich sehr interessant macht ist die UVP von gerade einmal 99,95€. Für diesen Preis bietet wahrscheinlich kein anderer Hersteller ein Trailmodell mit Vibram Sohle an. Die Preis-/Leistung des Maia kann sich also echt sehen lassen.

Sicher ist auch das ich mir nach diesem Test wohl noch ein paar weitere und auch zukünfitge CMP Modelle anschauen werden.

CMP Maia

59,97€
9.2

OPTIK/STYLE

8.8/10

DÄMPFUNG

9.0/10

GRIP LOSE BELÄGE

9.4/10

GRIP ASPHALT

9.2/10

PASSFORM

9.2/10

PREIS-/LEISTUNG

9.4/10

Stärken

  • guter Grip auf allen Belägen dank Vibram Außensohle
  • gute Passform
  • 8mm Sprengung
  • gute Dämpfung
  • mit unter 320gr. (Größe 46) relativ leicht für einen stabilen Trailschuh
  • absolut Massenkompatibel

Schwächen

  • sieht etwas nach Arbeitschuh aus
  • Hersteller im Laufschuhsegment eher unbekannt
  • könnte etwas flexibler sein

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare