Nachdem ich meine Meinung über das Laufen mit Stöcken ja zum Positiven geändert habe und meine China-Stöcke ziemlich schnell ihren Dienst versagt haben, war mir ja schon klar das auf jeden Fall ein paar neue, stabilere Stöcke hermüssen.
Zu den Komperdell Carbon C4 Trailsticks kam ich eher durch Zufall und ehrlich gesagt war mir die Firma Komperdell zuvor auch gänzlich unbekannt. Bei Trailstöcken dachte ich bisher nur an Leki, BlackDiamond und evtl. noch Dynafit.
Nach mehreren Wochen und einigen Einsätzen verrate ich Euch im folgenden Bericht was ich so von den Komperdell Sticks halte.

Komperdell Trailstick Carbon C4 im Test [WERBUNG]

Testfacts

Tester: Patrick

Testzeitraum: ca. 6 Wochen

Hersteller: Komperdell (Herstellerwebseite)

Modell: TrailStick Carbon C4

Größe: Festlänge 125cm, Packmaß gefaltet ca. 45cm

Besonderheiten: Expedition Foam Griff, gepolsterte Schlaufe, 3-teilig, 2-fach faltbar, Trailstick-System, Hexagonteller

Material: 100% Carbon

Spitze: Wolfram/Carbid

Gewicht: 195gr. pro Stock

Garantie: 3 Jahre Gratis Reparatur ohne NachfragenKomperdell Trailstick Carbon C4 im Test [WERBUNG]

Preis: UVP 129,95€ (im Netz teilweise ab ca. 80€)

 

Herstellerbeschreibung:

Die Carbon C4 Trailstick Faltstöcke von Komperdell sind extrem leichte Begleiter für Abenteuer in der Wildnis und am Berg. Durch ihr stabiles Carbonmaterial wird die Kraft direkt auf den Untergrund übertragen, da kein Verstellmechanismus diesen Vorgang behindert. Zudem kann so Gewicht eingespart werden und die Stöcke werden noch leichter.

Ein Faltmechanismus ermöglicht ein enorm geringes Packmaß, wodurch ein Stock in Fixlänge sogar in vielen Rucksäcken verstaut werden kann. Dieses Trailstick-System kann durch einen Druckmechanismus verstellt werden und wird durch ein ummanteltes Stahlseil zusammen gehalten. So wird ein geringes Gewicht optimal mit Stabilität und einem minimalen Packmaß kombiniert.

Komperdell Trailstick Carbon C4 im Test [WERBUNG] – PSBLOG

[WERBUNG] Die TrailSticks wurden mir von Komperdell zur Verfügung gestellt [WERBUNG]
Dieser Bericht spiegelt dennoch nur meine persönliche, unabhängige Meinung und Erfahrung wieder und wird nicht von Komperdell beeinflusst. Bilderquelle teilweise: komperdell.com

Optik/Haptik

Über die Optik bei einem Stock groß Worte zu verlieren ist eigentlich unsinnig, Komperdell hält die Stöcke weitgehend in der natürlichen Carbonfarbe ergänzt mit einigen grünen Akzenten. Wie bei den meisten Herstellern gibt es die Stöcke auch nicht in anderen Farbvarianten. Im Gegensatz zu manch gewagten Farbkombinationen anderer Stöcke oder dem typischen gelb-rot der Leki Stöcke finde ich die Farbe der Komperdell Carbon C4 aber echt cool.
Interessanter als die Farbwahl ist da schon die Haptik und Qualität der Stöcke. Nach dem Desaster mit meinen billigen Chinastöcken, die einfach beim Feststellen aufgeplatzt sind, ist mir klar das die Qualitätsunterschiede wohl größer sind als ich vorher dachte.
Natürlich sagt der Preis alleine nichts über die Qualität aus, bei Preisen jenseits der 100€ scheinen viele Stöcke aber recht ähnliche Materialien und Komponenten zu verwenden.
Die Komperdell Stöcke bestehen zu 100% aus Carbon (Griffe und einige andere Komponenten natürlich ausgenommen), sind 2 mal faltbar, bestehen also aus 3 einzelnen Teilen, welche mit Hilfe eines ummantelten Stahlseils zusammengehalten werden.
Im zusammengefalteten Zustand hält ein kleiner Klettverschluss die einzelnen Teile zusammen. Ein Metallknopf dient als Arretierung beim Auf- und Zuklappen.
Dieses System ist gut bekannt und wird von vielen Herstellern genauso auch eingesetzt.
Da die Stöcke über eine Festlänge verfügen gibt es keine weiteren Verschlüsse, Verschleißteile oder Einstellmöglichkeiten.
Die ergonomischen Griffe bestehen aus angenehmen Schaumstoff, bieten oben einen etwas größeren Kopf um evtl. die Handfläche aufzulegen und ist nach unten hin verlängert um bei steilen Anstiegen etwas weiter unten greifen zu können.
Den unteren Abschluss bildet ein kleiner Hexagonteller und eine profilierte Wolfram/Carbid Spitze.

Carbon oder Aluminium ???

Günstige Stöcke bestehen in der Regel immer aus Aluminium, bei teureren Stöcken kommt dann Carbon ins Spiel. Die Annahme das Carbonstöcke grundsätzlich besser sind als Alustöcke liegt also sehr nahe. Ganz so einfach ist es jedoch nicht, denn viele Läufer haben ihre Favoriten und beide Materialien haben ihre Daseinsberechtigung mit Vor- und Nachteilen.
Im Allgemeinen kann man sagen Carbon ist wesentlich härter und leichter als Alu, unter starker Last ist Alu allerdings flexibler und biegt sich, Carbon ist steifer und bricht deshalb direkt ohne sich zu biegen.
Ich persönlich bin der Meinung das es für einen Otto-normal-Läufer bei hochwertigen Stöcken keinen Unterschied macht ob der Stock aus Alu oder Carbon ist.

Festlänge oder Variabel ???

Also meine alten Stöcke hatten eine Skala und waren per Klemmverschluss frei in der Länge verstellbar. Bisher dachte ich auch das wäre der Standard bei Stöcken. Die Komperdell Stöcke besitzen eine feste Länge, man sollte also vor dem Kauf genau wissen welche Größe man braucht.
Nachteil dabei ist zum einen die Staffelung der Größen in 5 cm Schritten, optimale Größe meiner Stöcke fand ich 122,5cm, die Komperdell Stöcke gibt es aber nur in 120cm oder 125cm. 2,5cm hört sich zwar nach nicht viel an es reicht um irgendwie ein merkwürdiges Gefühl zu erzeugen. Die andere Sache ist das die Stöcke bergab etwas länger sein sollten und bergauf etwas kürzer, bei Festlängen muss man das ausgleichen in dem man die Stöcke weiter oben oder unten greift, deshalb darauf achten dass man die Griffe etwas weiter nach unten reichen.
Die Vorteile der Festlänge sind das Fehlen eines Verstellmechanismus welcher natürlich etwas wiegt und eine zusätzliche Komponente also auch eine potenzielle Fehlerquelle ist. Außerdem muss man die Stöcke nicht ständig einstellen wenn man sie wieder benötigt.

Faltbar, ausziehbar oder fest ???

Also meine alten Stöcke hatten eine Skala und waren per Klemmverschluss frei in der Länge verstellbar. Bisher dachte ich auch das wäre der Standard bei Stöcken. Die Komperdell Stöcke besitzen eine feste Länge, man sollte also vor dem Kauf genau wissen welche Größe man braucht.
Nachteil dabei ist zum einen die Staffelung der Größen in 5 cm Schritten, optimale Größe meiner Stöcke fand ich 122,5cm, die Komperdell Stöcke gibt es aber nur in 120cm oder 125cm. 2,5cm hört sich zwar nach nicht viel an es reicht aber um irgendwie ein merkwürdiges Gefühl zu erzeugen. Die andere Sache ist das die Stöcke bergab etwas länger sein sollten und bergauf etwas kürzer, bei Festlängen muss man das ausgleichen in dem man die Stöcke weiter oben oder unten greift, deshalb darauf achten das man die Griffe etwas weiter nach unten reichen.
Die Vorteile der Festlänge sind das Fehlen eines Verstellmechanismus welcher natürlich etwas wiegt und eine zusätzliche Komponente also auch eine potenzielle Fehlerquelle ist. Außerdem muss man die Stöcke nicht ständig einstellen wenn man sie wieder benötigt.

Direkte Konkurrenten auf dem Markt

Carbon, 3 teilig, Festlänge

Komperdell
TrailStick Carbon C4

Komperdell Trailstick Carbon C4 im Test [WERBUNG]

Leki
Micro Stick Carbon

Komperdell Trailstick Carbon C4 im Test [WERBUNG]

BlackDiamond
Distanz Carbon Z

Komperdell Trailstick Carbon C4 im Test [WERBUNG]

Dynafit
Vertical Pro Pole

Komperdell Trailstick Carbon C4 im Test [WERBUNG]

Material: 100% Carbon

Gewicht: 195gr.

Faltbar: 2 fach (3 Teile)

Festlänge: ja

Preis: 129,95€

Material: 100% Carbon

Gewicht: 191gr.

Faltbar: 2 fach (3 Teile)

Festlänge: ja

Preis: 139,95€

Material: 100% Carbon

Gewicht: 145gr.

Faltbar: 2 fach (3 Teile)

Festlänge: ja

Preis: 140€

Material: 100% Carbon

Gewicht: 152gr.

Faltbar: 2 fach (3 Teile)

Festlänge: ja

Preis: 145€

Gallerie

Fazit

Welche Art von Stöcken ihr bevorzugt ist Geschmackssache. Festlänge, variabel, faltbar, Carbon oder Aluminium, das muss jeder für sich selbst herausfinden. Der Komperdell Trailstick Carbon C4 ist auf jeden Fall ein hochwertiger faltbarer, Stock mit Festlänge. Der Stock besteht zu 100% aus Carbon. Optisch setzt Komperdell beim C4 Stick auf Understatement, das matte Schwarz wird durch kleine, metallic-grüne Elemente ergänzt und gefällt mir wirklich gut. Die Griffe sind ergonomisch geformt, durch Schaumgummi gepolstert und nach unten hin verlängert um bergauf auch tiefer greifen zu können. Die Handschlaufen sind bequem und leicht zu verstellen. Der Faltmechanismus wird durch einen Arretierknopf gesichert, die einzelnen Teile werden durch stabile, ummanteltet Stahlseile zusammengehalten und sind super leichtgängig auseinander und zusammen faltbar. Ein kleiner Klettverschluss hält die einzelnen Teile zusätzlich zusammen um den Stock leicht in der Hand zu halten oder in einen Rucksack oder eine Halterung zu stecken. 
Der Hexagonteller und die Wolfram-Carbid Spitze sind natürlich leicht austauschbar.
Der Komperdell Trailstick Carbon C4 ist ein sehr hochwertiger Trailstock der sich nicht hinter der Konkurrenz, von Leki, BlackDiamond oder Dynafit verstecken muss. Die Komponenten, Verarbeitung und die Materialien der Premiumstöcke ähneln sich ebenso sehr, wie auch die Preise. Mit einer UVP von 129,95€ liegt der Komperdell Stick ungefähr auf dem Niveau der hochwertigen Konkurrenten.

Komperdell Trailstick Carbon C4

129,95€
9.3

OPTIK/STYLE

9.2/10

QUALITÄT

9.6/10

FALTMECHANISMUS

9.2/10

GRIFFE

9.2/10

HANDSCHLAUFE

9.2/10

PREIS-/LEISTUNG

9.2/10

Stärken

  • Stabiler, sauber verarbeiteter Stock
  • schnell aus- und wieder eingeklappt
  • dank Festlänge kein ständiges Einstellen nötig
  • ergonomischer Griff mit angenehmer Polsterung
  • leicht verstellbare Handschlaufe
  • stabile, haltbare Spitze

Schwächen

  • nicht ganz günstig
  • Festlänge lässt keine Anpassung beim bergab bzw. bergauf laufen zu

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare