Dieses Mal hatte ich die Showers Pass Windjacke im Test.
Showers Pass ist eine Marke von der ich vor diesem Test ehrlich gesagt noch nie gehört habe.
In Deutschland ist die Marke auch noch recht unbekannt, in Amerika ist Showers Pass allerdings bereits seit 1997 eine feste Größe im Bereich „Schlechtwetterfahradbekleidung“.

Showers Pass Ultralight Windjacke

Testfacts

Tester: Patrick Salm

Testzeitraum: ca. 3 Wochen

Hersteller: Showers Pass (zur Webseite des Herstellers)

Modell: Ultralight Windjacket

Kategorie: leichte Windjacke

Farbe: red orange

Gewicht: 165gr. (M)

Preis: 79€

Showers Pass Ultralight Windjacke im Test – PSBLOG

[WERBUNG] Die Jacke wurde mir von Showers Pass zur Verfügung gestellt [WERBUNG]
Dieser Bericht spiegelt dennoch nur meine persönliche, unabhängige Meinung und Erfahrung wieder und wird nicht von Showers Pass beeinflusst. Bilderquelle teilweise: showerspass.eu

Optik/Haptik/Größe

Showers Pass bietet die Windjacke aktuell in orange und blau an.
Die Größe der Jacke ist etwas merkwürdig, wobei es ist eigentlich nicht die Größe sondern eher der ungewohnte Schnitt, dazu gleich mehr.
Ich bin 1,77m groß, wiege 75kg und nutze die Jacke in M. Die Passform der Windjacke gefällt mir sehr gut und ist eher figurbetont, damit auch nichts im Wind herum flattern kann. Die Ärmel haben die optimale Länge um auch bei ausgestreckten Armen oder auf dem Rad noch gut über das Handgelenk zu reichen und die Bündchen halten die Ärmel genau da wo sie sein sollen.
Nun zu dem was ich als „merkwürdig“ bezeichne, wobei ich mir denken könnte das dieses Phänomen bei Fahrradjacken wohl ganz normal ist.
Der Rücken der Jacke ist deutlich länger als bei „normalen“ Jacken, das ist gut und macht absolut Sinn, damit reicht die Jacke nämlich bis über den Po und den Sattel und genau dieser Bereich ist immer zuerst nass.
Auf der anderen Seite, also vorne 🙂 ist die Jacke dafür aber auffällig kurz und das ist mir bisher noch bei keiner Jacke, die ansonsten so gut passt aufgefallen. Die Jacke reicht bis knapp an den Hosenbund und ich erwische mich immer wieder dabei wie ich daran herum zuppele damit sie über den Bund geht. Den genauen Sinn von diesem Schnitt kann ich zwar nicht ganz nachvollziehen, da ich aber ansonsten keine Radjacken sondern nur Laufjacken besitze gehe ich davon aus, das gehört wohl so. Evtl. hilft dieser Schnitt auch dabei das die Jacke beim Fahren nicht immer auf den Beinen herum liegt, rutscht und nervt.
Die Verarbeitung der leichten Jacke ist einwandfrei, die Materialien wirken hochwertig, alle Nähte sind schön flach und machen einen sehr guten Eindruck.

Die Showers Pass Windjacke im Einsatz

Windjacken sind bei mir praktisch das ganze Jahr im Einsatz. Sie sind leicht, platzsparend und vielseitig. Auch die Showers Pass Jacke kam während der relativ kurzen Testzeit von 3 Wochen sehr häufig beim Laufen und Biken zum Einsatz. Auch das Wetter bot die letzten Wochen optimale, abwechslungsreiche Bedingungen und ließ weder Sturm noch Starkregen aus.
Wie oben bereits erwähnt gefällt mir die Passform der Jacke wirklich gut und auch im Einsatz macht der Schnitt Sinn, denn selbst bei viel Wind flattert hier nichts herum. Der Kragen sitzt schön dicht am Hals, bleibt aber deutlich unter der Kinnlinie und stört somit bei keiner Bewegung. Der Reißverschluss ist ebenfalls winddicht verarbeitet, auch bei starkem, kalten Gegenwind spürt man unter der Jacke keinen Luftzug in diesem Bereich.

Atmungsaktivität/Windschutz

Der Schutz gegen Wind ist natürlich der Hauptzweck und die Paradedisziplin der Showers Pass Jacke. Ein guter Windschutz schützt während dem Sport lange gegen Auskühlen und das auch wenn wenn man durch Schweiß oder Regen unter der Jacke ordentlich nass ist. Wasserdichte oder winddichte Materialien oder Membrane schränken immer auch die Atmungsaktivität ein, manche mehr, manche weniger. Kombiniert man die Showers Pass Jacke mit einem guten Funktionsshirt oder Pulli (was man eigentlich immer macht) bleibt die Atmungsaktivität auf einem sehr hohen Niveau.

Nässeschutz

Auch wenn es sich „nur“ um eine Windjacke handelt gehört ein Mindestmaß an Nässeschutz für mich einfach dazu. Die Showers Pass Windjacke bietet einen Tick mehr als das Mindestmaß. Damit ist sie bei Regen etwas besser als z.B. die Nike Enchanted Impossibly Ligt Jacke aber nicht so gut wie z.B. die Haglöfs Shield 2 Jacke.
Leichtem Regen kann die Jacke relativ lange trotzen, bei stärkerem Regen ist die Windjacke allerdings überfordert.

Gallerie

Fazit

Die Showers Pass Windjacke ist zwar primär für Biker gemacht, lässt sich aber ohne Einschränkungen auch zum Laufen oder für andere Aktivitäten nutzen.
Die Jacke ist wie beworben und erwartet winddicht und schützt somit beim Laufen oder Radfahren vor einem schnellen Auskühlen.
Die Atmungsaktivität liegt für eine winddichte Jacke auf einem hohen Niveau, der „Dampf“ kann bei normalen Schwitzern gut entweichen und muss nicht im eigenen Saft schmoren.
Auch beim Regenschutz kann die Jacke punkten, bei leichtem Regen hält die Jacke dichter als erwartet, mittelstarkem bis starkem Regen kann die Jacke dann aber nicht mehr viel entgegen setzen.
Der verlängerte Rücken macht nicht nur beim Biken Sinn, denn auch beim Laufen im Regen spritzt das Wasser gerne mal genau dahin.
Das geringe Gewicht und Packmaß macht die Jacke leicht Verstaubar, besonders im mitgelieferten Säckchen passt die Jacke praktisch immer noch irgendwo in eine Tasche oder den Rucksack.
Was mir etwas fehlt sind Taschen oder wenigstens eine Tasche, der Verzicht darauf ist bei solchen minimalistischen Jacken aber keine Seltenheit.

Die UVP von 79€ ist zwar nicht ganz günstig, im Bereich der hochwertigen Windjacken ist die Showers Pass Jacke preislich allerdings eher im mittleren Segment angesiedelt. Für die gebotene Qualität geht der Preis aber absolut in Ordnung.

79€
9

OPTIK/STYLE

8.8/10

PASSFORM

9.2/10

WINDSCHUTZ

9.4/10

REGENSCHUTZ

8.4/10

PREIS-/LEISTUNG

9.0/10

Stärken

  • sehr gut verarbeitet
  • sehr leicht und dünn
  • kleine verstaubar, Tasche liegt bei
  • sehr guter Windschutz
  • leichter Regenschutz
  • verlängerter Rücken als Spritzschutz

Schwächen

  • Regenschutz könnte besser sein (ist allerdings auch keine Regenjacke)
  • Hersteller in Deutschland noch recht unbekannt

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare